So, 17. Dezember 2017

Wer erschreckt wen?

30.10.2009 11:03

Polizist richtet in Geisterbahn Waffe auf "Gespenst"

Zu Halloween sind sogar die US-Cops besonders schreckhaft: Aus Verärgerung über ein aufdringliches "Gespenst" in der Geisterbahn hat ein Polizist seine Dienstwaffe gezogen. Der Beamte Eric Janik war in Begleitung seiner neunjährigen Tochter in einem voll auf Halloween getrimmten Geisterhaus in der Nähe von Baltimore, als er die Pistole auf den Schauspieler richtete.

Im "Haus der Schreie" habe der Schauspieler in einem Kostüm aus dem Horrorfilm "Texas Chainsaw Massacre" Vater und Tochter die ganze Zeit über verfolgt. Dem Polizisten wurde das offenbar zu viel, also zog er seine Dienstwaffe und bedrohte den übereifrigen "Geist" damit.

Der Polizist wurde vom Dienst suspendiert, ihn erwarten Anzeigen wegen Angriffs und rücksichtsloser Gefährdung. Der Schauspieler kam mit dem Halloween-Schrecken seines Lebens davon.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden