Mo, 11. Dezember 2017

Ehrgeiziges Ziel

29.10.2009 20:17

Russland will mit Atomraumschiff zum Mars

Die Amerikaner wollen zurück auf den Mond, die Russen nehmen den Mars ins Visier: Ihr Projekt für den Bau eines atomgetriebenen Raumschiffes soll bemannte Flüge tief ins All, zum Mars und anderen Planeten möglich machen. Bereits 2012 könnte das erste Design des neuen Raumschiffes fertig sein, erklärte Anatoli Perminow, Chef der russischen Raumfahrtbehörde. Dann werde es weitere neun Jahre dauern und "nur" 17 Milliarden Rubel (400 Millionen Euro) brauchen, das Gefährt zu bauen.

Das Vorhaben hat die Unterstützung von Präsident Dmitri Medwedew, der bereits die Regierung aufforderte, dessen Finanzierung sicherzustellen. Perminow: "Das Projekt soll großangelegte Erkundungsprogramme im All umsetzen, darunter eine bemannte Mission zum Mars, interplanetare Reisen sowie Aufbau und Betrieb von Außenstellen auf Planeten."

Neuer Wettlauf im All?
Die Ankündigungen Russlands kamen einen Tag nach dem erfolgreichen Test einer NASA-Mondrakete, die den USA eine bemannte Rückkehr zum Mond ermöglichen soll (siehe Infobox). Das sieht fast nach einem neuen Wettlauf im All aus. Experten weisen aber auch darauf hin, dass beide Seiten in den vergangenen Jahren wenig für die Entwicklung von Raumschiffen getan haben.

So wird im kommenden Jahr das US-Shuttle-Programm eingestellt, ohne dass eine neue Baureihe für Flüge etwa zur Internationalen Weltraumstation ISS zur Verfügung steht. Die NASA ist dann für die Beförderung von Astronauten ganz auf die russischen Sojus-Raketen und -Kapseln angewiesen - einer seit 40 Jahren bewährten, aber auch kaum veränderten Technologie.

Amerikanische wie russische Experten sehen in einem atomgetriebenen Raumschiff die richtige Wahl für bemannte Flüge tief ins All. Ein leitender NASA-Ingenieur für die Entwicklung von atomgesteuerten Antrieben für Raumschiffe, Stanley Borowski, sagte, die Nukleartechnologie biete für Flüge etwa zum Mars viele Vorteile. So hätten atomgetriebene Raketen die doppelte Reichweite konventioneller Antriebe.

Reaktor mit Leistung im Megawattbereich
Russland hat bereits Erfahrungen mit atomgetriebenen Satelliten im All. Die Militärsatelliten der damaligen Sowjetunion produzierten allerdings nur wenige Kilowatt Strom und hatten eine Lebensdauer von gut einem Jahr. Das neue russische Vorzeigeprojekt im All sieht einen Atomreaktor mit einer Leistung im Megawattbereich vor.

Ein Moskauer Experte des russischen Raumfahrtprogramms, Igor Lissow, sagte der Nachrichtenagentur AP: "Das wird ziemlich effizient sein für einen Flug zum Mars." Seit den 60er-Jahren forschten russische Ingenieure an Atomantrieben für Weltraummissionen. Diese Erfahrung werde nützlich sein: "Es wird ein beträchtlich stärkerer Atomreaktor benötigt, aber die Aufgabe ist ziemlich realistisch", sagte Lissow.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden