Fr, 20. April 2018

Personalsuche

07.04.2018 10:34

Spracherkennungssoftware ersetzt Aufnahmetest

Umfassende Aufnahmetests, bei denen Bewerber in sogenannten Assessment Centern von Spezialisten tagelang auf ihre Eignung geprüft werden, könnten schon bald der Vergangenheit angehören. Beim deutschen Versicherungskonzern Talanx setzt man bei der Personalauswahl auf künstliche Intelligenz: Kandidaten für Manager-Jobs stellen sich dort einer Software, die ihre Eignung testet - per Sprachanalyse.

Seit Jahresbeginn verzichtet der weltweit 20.000 Mitarbeiter zählende Konzern auf aufwendige Assessment Center. Stattdessen genügt nun ein einziges Telefonat mit einem Computer, in dem der Bewerber etwa erklärt, wie ein perfekter Tag für ihn ausschaut. „Das Ganze dauert etwa eine halbe Stunde, kostet etwa 1000 Euro und wird vom Computer geführt - ein Assessment Center dagegen dauert ein bis zwei Tage und kostet meist fünfstellige Beträge“, sagt der fürs Auslandsgeschäft zuständige Talanx-Vorstand Torsten Leue, der im Mai neuer Vorstandschef werden wird. Die Maschine wählt jedoch nicht aus, sondern wird nur für eine Vorauswahl eingesetzt. Bei Assessment Centern war das Programm im Vorjahr auf Probe mitgelaufen und ergab extrem hohe Übereinstimmungen. „Ich habe mich auch diesem Instrument gestellt und war begeistert“, sagt der Betriebswirt Leue.

Den Algorithmus-Test des Programms „Precire“ sieht er als einfaches, aber effizientes Instrument um festzustellen, ob die Firmenkultur zum Bewerber passt. Es analysiert dabei über die Sprache die Persönlichkeit des Kandidaten. Entwickelt hat es das Start-up Precire Technologies aus Aachen, das über die Spracherkennung eigentlich Call-Center oder Zeitarbeitsfirmen als Kunden im Visier hatte. Auch die Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport setzt das Programm ein, allerdings als freiwilligen Bestandteil eines Entwicklungsprogramms.

„Ebenso interessant wie beängstigend“
„Ich finde das Programm ebenso interessant wie beängstigend“, sagt Tina Voß von der gleichnamigen Zeitarbeitsfirma in Hannover. „Auf so ein vollautomatisches Bewerbungsgespräch muss man die Bewerber extrem gut vorbereiten; denn sie werden ja bei der Nutzung von Füllwörtern oder Floskeln sofort entlarvt, bevor sie sich dazu erklären können“, meint die Unternehmenschefin. Sie wirft auch die Frage nach den rechtlichen Grenzen des automatischen Durchleuchtens von Bewerbern auf und plädiert für Freiwilligkeit. Ob sich das Programm durchsetzen wird? Voß ist sicher: „Ich glaube schon, denn es ist zu einfach und genau bei einer Trefferquote von 80 bis 95 Prozent.“

Das Stichwort heißt künstliche Intelligenz, erklärt Leue von Talanx, wo bis 2025 die Hälfte der Führungskräfte in Pension geht. Sie befeuert einen Trend, der auch bei der Hannover Messe Ende April im Fokus steht. „Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie der Digitalisierung, sie wird schon bald sehr viele Produkte und Dienstleistungen prägen“, sagt Mathias Weber vom Branchenverband Bitkom. Bei der Fachkräfte-Rekrutierung werde sie immer wichtiger. „Dabei werden Logistiker, Ärzte, Polizisten oder Personalexperten nicht durch Algorithmen ersetzt, sondern erhalten Unterstützung bei der oft schwierigen, zeitkritischen Entscheidungsfindung.“

Personaler: „Keine Bedrohung, sondern Ergänzung“
Und was sagen die rund 180.000 deutschen Personalentwickler und Headhunter, die einen Jahresumsatz von 45 Milliarden Euro erzielen? Beim Bundesverband Deutscher Unternehmensberater meint Vizepräsidentin Regina Ruppert: „Wir sehen so ein Programm nicht als Bedrohung für unser Geschäftsmodell, sondern eher als Ergänzung und Erweiterung an.“ Die Geschäftsführerin der Berliner Selaestus Personal Management ist sich mit Blick auf die digitalen Umwälzungen sicher: „Natürlich ändern sich auch die Prozesse der Personalberater dadurch; wir setzen auch, aber nicht nur Algorithmen ein.“

Manager müssten jenseits üblicher Hierarchien kreativer und gestaltender tätig sein: „Die emotionale Intelligenz wird wichtiger“, sagt Ruppert. Auch Zeitarbeitsexpertin Voß ist überzeugt: Die Rolle der Führungskraft wandelt sich „dramatisch“ - weg von hierarchischen Strukturen hin zu Teamfähigkeit und IT-Kompetenz. „Das ist ein wenig wie das autonome Fahren: Ob wir‘s gut finden oder nicht - es wird kommen.“ Das glaubt auch der Chef des TÜV Nord, Dirk Stenkamp. Doch er warnt: „Die Erfahrung zeigt aber auch, dass nach der großen Begeisterung auch moralisch-ethische Fragen aufkommen werden.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden