Sa, 16. Dezember 2017

"Spenden Sie Kerzen"

03.11.2009 01:04

Uni-Proteste gehen mit Demo und Trauerfeier weiter

Passend zu Allerseelen haben die protestierenden Studenten der Uni Graz am Montag zu einer Gedenkfeier aufgerufen. Die Trauer gelte dem "freien Unizugang", so die Veranstalter der Aktion.

Der harte Kern der Grazer Protestbewegung - zwischen 50 und 70 Studenten - wollen weiterhin drei Hörsäle besetzt halten. Von hier aus planen die Angehörigen von "Unigrazgehoertuns" ihre Protestmaßnahmen. Die Trauerfeier soll auf das Ende "des freien Unizugangs und der Freiheit von Forschung und Lehre" aufmerksam machen, erklärte Studentensprecher Michael Schöndorfer.

Auch Professoren solidarisch
Auch in den nächsten Tagen soll der Kampf um freie Bildung sowohl an der Universität als auch an der FH Joanneum weitergehen. Für Donnerstag sind bundesweit Demonstrationen vorgesehen, an denen sich die Grazer Studenten mit einem Marsch durch die Innenstadt beteiligen wollen. Auch einige Professoren haben sich bereits solidarisch erklärt und wollen die Aktion mit Vorträgen über die Studiengebühren unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden