Mo, 20. November 2017

Blechlawine rollt

29.10.2009 17:23

Die ÖBB treiben die Pendler wieder hinters Lenkrad

Eine Blechlawine rollt seit einigen Wochen aus Niederösterreich in Richtung Wien. Die Hauptschuld daran tragen die Bundesbahnen: Da sie die Verspätungen nicht in den Griff bekommen und außerdem weniger Züge verkehren, steigen viele Pendler aufs eigene Auto um.

Bis September gab es auf der Südautobahn und dann auf der Tangente in Richtung Kagran (Wien) in der Früh kaum Probleme, nun stecken die Autofahrer oft schon bei Guntramsdorf im Stau. Die Ursache: Überlastung.

ÖAMTC und ARBÖ haben die Entwicklung beobachtet. Sie können zwar noch nicht mit Zahlen aufwarten, wissen aber von der starken Zunahme des Verkehrs vor allem auf der Südeinfahrt. Dass die ÖBB die Autofahrer ans Lenkrad treiben, liegt auf der Hand.

Thomas Haider vom ARBÖ: "Wenn schon jemand zu spät zur Arbeit kommt, dann lieber bequem im eigenen Auto." Gerhard Koch vom ÖAMTC sieht zudem die "Fly Over"-Konstruktion beim Knoten Kaisermühlen als einen weiteren Grund für Staus.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden