Di, 21. November 2017

Miezen-Kennzeichnung

29.10.2009 15:57

Tierschutzverein fordert Chip-Pflicht für Stubentiger

Auch Wiener Katzen sollen künftig eine Art Personalausweis mit sich tragen - das hat der Wiener Tierschutzverein gefordert. Nach den Hunden sollen auch die Samtpfoten verpflichtend einen Chip eingepflanzt bekommen.

Statt Flöhen sollen Katzen künftig Daten tragen. Konkret soll den Stubentigern eine elektronische Kennzeichnung unter das Fell gepflanzt werden, die Daten über den Besitzer beinhaltet. Diese Informationen könnten dann von den Behörden mit einem entsprechenden Lesegerät abgerufen werden.

Die Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins, Madeleine Petrovic, begründete die Forderung mit der Verfolgung jener Tierbesitzer, die ihre Schützlinge einfach aussetzen. Außerdem könnten ausgebüxte Miezen leichter nach Hause zurückgebracht werden.

Teure Registrierung
Den rund 250.000 Wiener Katzen könnte also schon bald das Schnurren vergehen. Für die cirka 100.000 Hunde in Wien ist die Chip-Pflicht bereits längere Zeit Realität. Rund 84 Euro müssen Hundebesitzer derzeit für die Kennzeichnung ihres Wuffis bezahlen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden