Sa, 25. November 2017

„Mini-Aufmarsch“

05.11.2009 15:21

Studenten verlegen Protestaktionen auf die Straße

Eine Nummer im System, ein gesichtsloses Wesen im Bildungsapparat - so sehen die SoWi-Besetzer ihren Stellenwert im österreichischen Bildungssystem. Dieser Zustand sei durch die Einführung des Bologna-Modells verstärkt worden. Beim österreichweiten Aktionstag am Donnerstag marschierten rund 40 Studierende in Innsbruck auf.

Das Bologna-Modell sollte einen Durchbruch im europäischen Bildungssystem darstellen. Im gesamten EU-Raum versuchten die Regierungen, die Studienangebote der Universitäten zu vereinheitlichen. Diplomstudiengänge wurden in Module gestopft und anstatt Magister-Absolventen schütteln sich nunmehr Bachelor- und Master-Degrees bei Sponsionen die Hände.

Die Idee hinter der Vereinheitlichung war, die Studien europaweit vergleichbar zu machen. Und somit die Chancen der Studenten am europäischen Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Aufmarsch gegen Bologna-Modell
Doch die Umsetzung dieses Plans wurde von allen Studenten schwer kritisiert: Qualitätsverlust, Überforderung und eine zu strikte Verschulung seien die Folge dieses neuen Systems. "Wir fordern eine Erneuerung dieser Bildungs-Baustelle", polterte Studenten-Sprecher und Geschichte-Student Martin Steidl (29).

Um die Identitätslosigkeit in dem Bologna-Modell zu symbolisieren, marschierten am Donnerstag etwa 40 "vermummte" und mit Nummern versehene Demonstranten in Reih und Glied – ähnlich einer Zweierreihe in der Schule – durch Innsbruck. Vor dem Landestheater, dem Goldenen Dachl und der Hauptuni platzierten sie ein Transparent "Free Uni". Die Passanten nahmen die Aktion zum Teil begeistert wahr.

Ausweichmöglichkeiten gefunden
Derweilen fand das Rektorat Platz-Ersatz für den besetzten SoWi-Hörsaal: Ab kommenden Dienstag finden in den Stadtsälen Lehrveranstaltungen statt.

Unterdessen wurde ein IMAS-Report (500 Teilnehmer) zu der Bildungsdebatte veröffentlicht: 90 Prozent der Tiroler sprechen sich für Zugangsbeschränkungen an den Unis aus.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden