Fr, 15. Dezember 2017

Letzte Wünsche

29.10.2009 15:07

Grazer Bestattung bietet Begräbnis im All um 10.000 Euro

Gregor Zaki, Chef der Grazer Bestattung (Graz AG) im "Steirerkrone"-Interview über unkonventionelle Bestattungen im Weltraum, auf hoher See oder die Herstellung von Erinnerungsdiamanten. Ein Begräbnis auf der Mur, nach niederösterreichischem Vorbild, wo Asche in der Donau verstreut wird, ist für Zaki kein Thema.

"Krone": Es gibt einen Trend zu unkonventionellen Bestattungen. Vor Jahren war etwa das "Weltraumbegräbnis" in aller Munde.
Gregor Zaki: Das ist nach wie vor möglich, wurde bei uns aber nie nachgefragt. Die Kosten sind mit 10.000 Euro auch exorbitant.

"Krone": Wie kann man sich diese Bestattungsart vorstellen?
Zaki: Dabei wird eine Phiole mit etwa einem Milligramm Asche in einem Satelliten hinterlegt.

"Krone": Welche außergewöhnlichen Bestattungsarten bieten Sie denn in Graz an?
Zaki: Die Diamantenbestattung wird manchmal nachgefragt. Hier wird die Asche unter großem Druck zu einem Erinnerungsdiamten verdichtet. Die Kosten belaufen sich auf 7.000 bis 10.000 Euro. Auch Seebestattungen bieten wir an, etwa in Kiel oder Lignano. Prinzipiell gilt, dass man den letzten Wunsch des Verstorbenen respektieren muss.

"Krone": Nicht alles, was gewünscht wird, ist aber auch erlaubt?
Zaki: Nein. Private dürfen zwar eine Urne mit nach Hause nehmen, müssen aber für einen würdigen Platz sorgen. Theoretisch könnte auch das Gesundheitsamt zu einer Überprüfung vorbei kommen.

"Krone": In Niederösterreich wird Asche in der Donau verstreut
Zaki: Das wird gemacht, weil ein Bürgermeister das für seinen Donauabschnitt gestattet, aber rechtlich ist das noch immer fragwürdig. Für uns ist das kein Thema. Es hat sich auch noch nie ein Kunde für ein Murbegräbnis interessiert.

"Krone": Sind diese Naturbestattungen sehr beliebt?
Zaki: Dieser Trend ist spürbar, aber nicht wirklich ausgeprägt. Es gibt Menschen, die sich Baumbestattungen wünschen. Dabei wird die Asche unter einer Baumwurzel begraben. Wir werden das auch anbieten. Hinter dem Urnenfriedhof bauen wir gerade aus. Bei der Urnenbeisetzung liegt der Anteil in Graz ja bei über zwei Drittel. Zusätzlich entsteht auch ein interkonfessioneller Friedhof.

"Krone": Auguren sagten der Grazer Bestattung voraus, dass sie sich an den Privaten die Zähne ausbeißen würde.
Zaki: Das Gegenteil ist der Fall. Wir profitieren, weil wir seriös und pietätvoll sind. Unser Marktanteil liegt bei 80 Prozent!

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden