Di, 24. April 2018

Salat, Gurken und Co.

06.04.2018 07:09

Erste Ernte im Antarktis-Gewächshaus EDEN-ISS

Während die Temperaturen in der Antarktis, in der im März der Winter begonnen hat, langsam auf Werte unter minus 20 Grad Celsius fallen und auch die Sonne nur noch flach über dem Horizont steht, wächst und gedeiht seit Kurzem die Pflanzenzucht im Versuchsgewächshaus EDEN-ISS. Jetzt konnte dort zum ersten Mal seit dem Start des Projektes geerntet werden: 3,6 Kilogramm Salat, 70 Radieschen und 18 Gurken.

Die zehn Forscher, die derzeit in der rund 400 Meter entfernten Neumayer-Station III (Bild unten) des Alfred-Wegener-Instituts untergebracht sind, freuten sich über die frische Ergänzung auf Ihrem Speiseteller. „Es war etwas Besonderes, den ersten frischen Salat der Antarktis vor Augen zu haben“, wird Stationsleiter Bernhard Gropp auf der DLR-Website zitiert. „Er hat geschmeckt, als hätten wir ihn frisch im Garten geerntet.“

„Nachdem die Saat Mitte Februar ausgebracht war, hatte ich mit einigen unerwarteten Problemen zu kämpfen, wie kleineren Systemausfällen und dem stärksten Sturm seit mehr als einem Jahr“, erklärt Ingenieur und Antarktis-Gärtner Paul Zabel vom DLR-Institut für Raumfahrtsysteme. Man habe in den vergangenen Wochen vieles über autarke Pflanzenzucht gelernt, so Projektleiter Daniel Schubert.

Vollbetrieb soll im Mai starten
Mittlerweile wachsen alle geplanten Pflanzen im Gewächshaus, darunter Radieschen, verschiedene Salate, Tomaten, Gurken, Paprika sowie Gewürze (Basilikum, Petersilie, Schnittlauch und Koriander). „Nur bei der Erdbeerzucht muss man sich noch etwas gedulden“, so Schubert. „Hier warten wir noch auf die erfolgreiche Aussaat.“ Im Mai erwarten die DLR-Forscher dann den vollen Betrieb des Container-Gewächshauses. Dann sollen Woche für Woche rund vier bis fünf Kilogramm Frischgemüse geerntet werden.

Gemüse gedeiht unter LED-Licht
Die künstliche Sonne in der Polarnacht ist ein Cocktail aus blauem, rotem und weißem Licht, der Behälter und Gewächse violett schimmern lässt. Die Pflanzen werden in einem angedeuteten Tag-Nacht-Rhythmus 16 Stunden lang über ein wassergekühltes, über Computer gesteuerte LED-System beleuchtet und bekommen anschließend acht Stunden Nachtruhe ohne Licht.

Testlauf für bemannte Mars-Mission
Das Forschungsprojekt EDEN-ISS gilt als Testlauf für bemannte Missionen zu Mond und Mars, wo Ressourcen nicht so einfach zur Verfügung stehen wie auf der Erde. Auch in unwirtlichen Wüsten oder extrem kalten Regionen könnte das neuartige Gewächshaus zum Einsatz kommen. Wie viel Energie es benötigt und wie groß der Ertrag ist, wollen die Wissenschaftler während des einjährigen Projekts erforschen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden