So, 19. November 2017

Eklat bei 90er-Party

29.10.2009 12:35

Wütende Menge vor Stadtsälen - Polizei musste schlichten

Ein Großaufgebot der Polizei musste am Mittwoch zur Party "Best of the 90ies" in den Innsbrucker Stadtsälen "antanzen". Weil der Veranstalter den Zutritt wegen Überfüllung verweigerte, eskalierte die Situation. Rund 70 Personen versuchten teilweise mit Gewalt in die Stadtsäle zu gelangen.

Ursprünglich hatte der Veranstalter mit rund 200 Besuchern gerechnet, gekommen waren aber weit mehr. Schon nach kurzer Zeit durfte das Security-Personal niemanden mehr in die Stadtsäle lassen. Vor dem Eingang warteten aber noch 60 bis 70 Personen, die diese Entscheidung nicht akzeptierten wollten. Gegen 23 Uhr kam es zum ersten Zwischenfall. Eine der Personen, die auf Einlass warteten, setzte nach Angaben der Security Pfefferspray ein. Die Rettung musste mehrere Personen versorgen.

Danach versuchte die aufgebrachte Menge immer wieder durch Drängen in die Stadtsäle zu gelangen. Um 23.50 Uhr rückten dann mehrere Polizeistreifen an, da der Ordnerdienst dem Ansturm der Besucher nicht mehr gewachsen war. Den einschreitenden Polizisten gelang es schließlich mit Mühe, die Situation zu beruhigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden