Mi, 25. April 2018

Sicher dank Blockchain

06.04.2018 08:32

Foxconn und Start-up planen Handy für Bitcoin-Ära

Das schweizerisch-israelische Start-up Sirin Labs und Foxconn planen das erste Smartphone für die Bitcoin-Ära: Das von Sirin und dem weltgrößten Elektronik-Auftragsfertiger gemeinsam entwickelte Gerät soll den Angaben zufolge Transaktionen mit digitalen Währungen erleichtern und Schutz vor Hacker-Angriffen bieten.

Das Betriebssystem des Smartphones „Finney“ basiere ebenso wie alle Cyber-Devisen auf der Blockchain-Technologie. Außerdem biete es einen physischen Schalter, um den Online-Zugriff auf die eingebaute digitale Geldbörse („Wallet“) zu kappen und damit Hacker-Angriffe zu erschweren. Eine sogenannte „Cold Wallet“ gilt als sicherer als eine „Hot Wallet“, die jederzeit über das Internet erreichbar ist.

Sirin sammelte im Dezember umgerechnet etwa 129 Millionen Euro bei Investoren ein, um die Entwicklung des Gerätes zu finanzieren, das zum angepeilten Verkaufspreis von rund 1000 Dollar (816 Euro) ein 5,5 Zoll Display, sechs Gigabyte RAM, 64 Gigabyte Speicher sowie zwei Kameras mit zwölf und dreizehn Megapixeln Auflösung bieten soll. Außerdem will die Firma einen PC auf gleicher technischer Basis auf den Markt bringen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden