Sa, 18. November 2017

Baustelle besetzt

29.10.2009 13:06

Weiter Streit um Murkraftwerke südlich von Graz

Der Widerstand gegen geplante Murkraftwerke südlich von Graz hält weiter an: Vertreter von WWF und dem Naturschutzbund haben sich zusammengetan, um gemeinsam mit zwei Grundbesitzern gegen die Kraftwerke der Energie Steiermark AG zu protestieren. Dabei gilt die Kritik nicht nur "der Zerstörung der Naturvielfalt", sondern auch dem Umgang mit Grundbesitzern, die ihre Parzellen nicht verkaufen wollen. Der EStAG zufolge liegen jedoch bereits alle Bewilligungen für den Bau der Kraftwerke vor.

70 Kraftwerksgegner haben am Donnerstag die Einfahrt zur Baustelle für das Murkraftwerk Gössendorf bei der Kalsdorfer Brücke symbolisch besetzt. Zwei Grundbesitzer, die ihre Parzellen nicht verkaufen wollen, machten ihrem Ärger Luft. "Es ist unvorstellbar, was hier passiert", so Adolf Egger.

Wurde Grundbesitzern gedroht?
Notburga Hutter habe angeblich Drohungen eines Mitarbeiters der EStAG erhalten. Sie habe ihr Grundstück aber bereits 2005 an den Naturschutzbund verkauft und könne daher nicht noch einmal an die EStAG verkaufen, so Hutter. Dies wurde von EStAG-Sprecher Urs Harnik-Lauris dementiert: "Frau Hutter hat bereits zwei Grundstücke an uns verkauft; das dritte gehört nach rechtlicher Beurteilung ihr."

Naturschutzbund will illegales Vorgehen beweisen können
Der Widerstand südlich von Graz sei jedenfalls ungebrochen, meinte Naturschutzbund-Geschäftsführer Markus Ehrenpaar. Dabei stehe beim Protest gegen die geplanten Kraftwerke Kalsdorf und Gössendorf nicht nur der Lebensraum der Murauen im Vordergrund, sondern auch die Zwangsenteignungen einiger Anrainer. Dass das Vorgehen teilweise illegal sein soll, will der Naturschutzbund durch einen Bescheid beweisen können.

Harnik-Lauris widersprach dem: "Es liegen alle rechtlichen Bewilligungen vor." Mit etwa 300 Anrainern seien Einigungen getroffen worden, nur zwei - und keineswegs "mehrere" - hätten einen anderen Weg gewählt: "Eine Behauptung wird nicht richtiger, je öfter man sie wiederholt". Dennoch sei man bemüht, nach wie vor eine gütliche Einigung mit den zwei Grundbesitzern erzielen zu können - auch wenn die Enteignungsbescheide bereits vorlägen.

"Ein Schildbürgerstreich"
Für die Naturschutzorganisationen sind die Kraftwerke ein "Schildbürgerstreich": "Selbst wenn man alle Kraftwerke in Österreich ausbaut, steht man in fünf bis sieben Jahren wieder vor einer zu geringen Stromversorgung. Wir können dieses Energieproblem nicht durch Wasserkraft lösen", erklärte Christoph Walder der Naturschutzorganisation WWF. Würden die fünf geplanten Kraftwerke tatsächlich gebaut, könne die Mur zwischen Leoben und Spielfeld nur noch insgesamt vier Kilometer frei fließen. Dies bedeute nicht nur eine Bedrohung für eine Vielzahl an Tierarten, sondern möglicherweise auch eine Beeinträchtigung der Wasserqualität, unter der letztendlich alle Steirer leiden würden.

Neue Gespräche kommende Woche
Der Naturschutzbund Steiermark, der WWF sowie manche Grundbesitzer hoffen auf ein Umdenken der Landesregierung, die laut den Kraftwerk-Gegnern den Vertrag mit der EStAG bis jetzt noch nicht unterschrieben habe. "Landeshauptmann Franz Voves sowie die Landesräte Manfred Wegscheider und Johann Seitinger können die Situation noch ändern, indem sie das Projekt nicht genehmigen", so Ehrenpaar. "Alle Unterschriften, Genehmigungen und Bescheide liegen bereits vor", hielt Harnik-Lauris dagegen. Dennoch sei kommende Woche ein Gespräch mit den Naturschützern vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden