Do, 26. April 2018

Der Erpressungsbrief

05.04.2018 13:40

„Krone“ hat den Beweis für die VP-Verschwörung

Hat das ein langjähriger Bürgermeister und Klubobmann wie Ferdinand Hueter nötig?  Er wollte mit aller Macht an die Macht und spannte Bürgermeister ein, die einen Erpressungsbrief an Christian Benger sandten.

Die „Krone“ hat diesen Brief, der bis in die Bundes-VP für Wirbel sorgte und bringt Auszüge, die für keinen Parteichef zu akzeptieren gewesen wären und die ein Sittenbild einer Politik zeichnen, in der es nur um Jobs und Einfluss geht:

„Wir stellen an den Landesparteiobmann folgende unmissverständliche Forderung: Der zu erwartende 2. LR-Sitz ist mit unserem Ferdinand Hueter zu besetzen!“

„Anderenfalls die Funktionäre nicht mehr bereit sind, etwas für die Landes VP zu tun und teilweise nicht mehr unter VP-Flagge kandidieren werden.“

„Wenn es nicht gelingen sollte, dass Ferdinand Hueter Landesrat wird, wird die Bezirks ÖVP beim Landesparteitag einen eigenen Weg einschlagen.“

„Es liegt in deiner Verantwortung, einen Bruch mit den Verantwortungsträgern und Ortsgruppen der Bezirke Spittal, Hermagor und Feldkirchen zu verhindern.“

Darunter die Namen der Bürgermeister  Wolfgang Klinar (Seeboden), Josef Brandner (Greifenburg), Franz Zlöbl (Rangersdorf), Stefan Brandstätter (Oberdrauburg), Josef Schachner (Heiligenblut), Manfred Fleißner (Kleblach), Michael Maier (Radenthein), Johannes Pirker (Dellach) und Anita Gößnitzer (Obervellach).

Da reichte es Christian Benger und er ging.  Hueter und diese Bürgermeister sollten ihm folgen.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden