So, 22. Oktober 2017

Frontalangriff

29.10.2009 10:17

Google legt sich mit Navi-Herstellern an

Google legt sich nun auch mit den führenden Navigationsgeräte-Herstellern Garmin und TomTom an. Der Internetgigant kündigte am Mittwoch an, seiner neuen Multimedia-Handysoftware Android 2.0 auch ein Programm für GPS-Navigation beizufügen. Das neue Produkt "Google Maps Navigation" beinhalte Spracherkennung, greife auf das Bildmaterial von Google Street View zurück und liefere in Echtzeit Daten zum aktuellen Verkehrsaufkommen.

Das Programm soll gratis sein, ist allerdings zunächst auf die USA beschränkt. Motorola kündigte bereits an, dass sein neues "Droid"-Smartphone das erste Handy sein wird, auf dem die neue Google-Software laufen wird.

Nach Ansicht von Börsianern verheißt der Google-Vorstoß nichts Gutes für TomTom und Garmin: Die Aktien beider Unternehmen stürzten in Folge der Ankündigung ab. Die niederländische TomTom hatte bereits mit schwachen Geschäftsergebnissen ihre Aktie in Amsterdam deutlich ins Minus gedrückt, nach der Google-Ankündigung summierte sich der Rückschlag auf gut 20 Prozent. Die Aktien von Garmin stürzten an der Nasdaq um 13 Prozent ab.

Die neue Software ist auch ein weiterer Angriff auf Apples iPhone und das Microsoft-Betriebssystem Windows Mobile. TomTom bietet neben spezialisierten Navigationsgeräten auch bereits ein entsprechendes Programm für das iPhone an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).