Do, 23. November 2017

Hilfe angesagt

28.10.2009 16:44

Land will Quelle unterstützen, aber erst muss Plan her

Oberösterreich lässt „seine“ Quelle – rund 1.000 Beschäftigte des traditionsreichen Versandhauses arbeiten in der Österreich-Zentrale in Linz (Bild) – nicht im Stich: Das Wirtschaftsressort des Landes hat dem Unternehmen ein Hilfsangebot unterbreitet, kann aber erst handeln, wenn der Vorstand geklärt hat, wie es weitergeht.
„Als der Rettungsplan in Deutschland scheiterte, sind wir von uns aus auf Quelle Österreich zugegangen“, erklärt Landesrat Viktor Sigl das Angebot, das nach dem Motto „Sagt uns, was wir für euch tun können“ recht weit gefasst ist: „Konkreter können wir erst werden, wenn wir auch wissen, was das Unternehmen vorhat.“


Auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner verlangt „eine Fortführungsprognose und einen Business Plan“, bevor der Bund helfen könne: „Zurufe wie von Josef Ackerl sind entbehrlich.“ Der oberösterreichische SP-Chef hatte vom Bund „als aktive Wirtschaftspolitik“ verlangt, der Quelle ein Hilfsangebot zu machen – so wie es Oberösterreich getan hat.


Quelle Österreich-Chef Wolfgang Binder weiß aber selbst noch nicht, wie das Land helfen kann. Er verhandelt darüber noch mit möglichen Investoren.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden