Mo, 23. April 2018

Action-Tohuwabohu

04.04.2018 15:11

„Gringo“: Im Netz der mexikanischen Drogenmafia

Eben war Harolds (David Oyelowo) Welt noch in Ordnung. Doch nun soll sein Job in einem großen Pharmaunternehmen wegrationalisiert werden. Und dann verlässt ihn noch seine Frau. Weil Harold nichts mehr zu verlieren hat, plant er seine eigene Entführung. Das geforderte Lösegeld könnte seine ramponierte Existenz absichern.

Doch der in Mexiko angezettelte Coup entwickelt eine gefährliche Eigendynamik, gerät der ahnungslose Gringo doch in den Fokus eines Drogenkartells.

Wilde Schießereien und schräge Abstürze à la „Hangover“ garnieren dieses prominent besetzte hektische Katz-und-Maus-Spiel, das ein skurriles Action-Tohuwabohu einer ausgefeilten Figurenzeichnung vorzieht. Viel Marihuana ist im Spiel, aber wirklich high macht dieser Streifen nicht.

Kinostart von „Gringo“: 6. April.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden