Mo, 20. November 2017

‚Karriere-Ende‘ mit 40

28.10.2009 15:08

Ältere Beschäftigte im Tourismus rar - viele steigen um

Für die Wintersaison suchen Tirols Tourismusbetriebe derzeit intensiv nach Mitarbeitern. Junge und flexible Köche und Kellner sind gefragt. Ältere Semester tun sich hingegen mit Saisonjobs und "familienfeindlichen" Arbeitszeiten schwer. Ein Studie des Zukunftszentrum zeigt auf, warum dem Tourismus erfahrene Kräfte davonlaufen. AK-Chef Erwin Zangerl fordert ein Umdenken.

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Arbeitgeber im Land. 43.000 Frauen und Männer arbeiten in den heimischen Hotels und Gaststätten. Doch laut  der gestern präsentierten Studie des Zukunftszentrums gehört nur ein Drittel von ihnen zur Altersgruppe 40-Plus. Im Vergleich zu anderen Branchen ist der Anteil extrem niedrig. "Drei von zehn Tourismusmitarbeitern verlassen innerhalb von fünf Jahren die Branche", nennt Studien-Autor Armin Erger eine Erkenntnis. Der Tourismus sei eine Umstiegs- und Ausstiegsbranche.

Unregelmäßige Arbeitszeiten und körperliche Belastung
Doch warum laufen der für Tirol so wichtigen und krisenfesten Branche die  erfahrenen Mitarbeiter davon? Erger: "Die von uns Befragten nannten unregelmäßige Arbeitszeiten, ständige Saisonjobs und die körperliche Belastung als Hauptfaktoren für einen Aus- oder Umstieg." Die saisonale Beschäftigung wirkt sich auch stark auf das Jahreseinkommen und die Pension aus. Erger: "40-Jährige im Hotel- und Gastgewerbe verdienen rund 40 Prozent weniger als Gleichaltrige in anderen Branchen."

"Wo es zufriedenes Personal gibt, fühlt sich der Gast wohl"
Für AK-Präsident Erwin Zangerl ist die Studie ein Alarmsignal: "Der Tourismus ist eine zukunftsträchtige Branche. Davon müssen aber auch die Arbeitnehmer profitieren. Es kann nicht sein, dass Hoteliers Betten zu Dumping-Preisen hergeben und den entgangenen Gewinn bei Mitarbeitern wieder hereinholen wollen." Zangerl plädiert dafür, die Sterne-Vergabe auch vom Umgang mit Angestellten abhängig zu machen. "Wo es zufriedenes Personal gibt, fühlt sich der Gast wohl."

von Claudia Thurner, Tiroler Krone


Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden