Sa, 16. Dezember 2017

Drohung mit Messer

28.10.2009 12:59

14-Jähriger als Schläger und Erpresser verhaftet

Bei Erpressung und Körperverletzung wird oft von "schweren Jungs" gesprochen – hier stimmt die Redensart tatsächlich: Die Polizei hat in Eisenstadt einen 14-Jährigen wegen dieser Verbrechen festgenommen.

Statt zur Schule ging der gebürtige Türke lieber in den Schlosspark oder auf den Domplatz und zwang Kinder, ihm ihr Geld zu geben. Dabei soll er seine Opfer mit einem Messer bedroht und sie aufgefordert haben, ihm am nächsten Tag 100 Euro zu bringen.

Leisteten die Opfer Widerstand, soll der 14-Jährige keineswegs zimperlich vorgegangen sein. Entweder habe er mit Schlagringen bewaffnete Verstärkung gerufen oder die Kinder selbst zusammengeschlagen, hieß es seitens der Polizei. Bei seiner Einvernahme zeigte sich der Schüler nicht kooperativ, er wurde in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden