Fr, 24. November 2017

„Gio“ mal zwei

28.10.2009 13:37

Hahn: „Bleibe Wien-Chef der ÖVP“ - EU reagiert erbost

Der designierte EU-Kommissar Johannes "Gio" Hahn will auch nach seiner Entsendung nach Brüssel Wiener ÖVP-Chef bleiben. "Ich glaube nicht, dass es notwendig ist, das Amt zurückzulegen", sagte er am Mittwoch. Wenig erfreut reagierte allerdings Johannes Laitenberger, Chefsprecher der EU-Kommission: Zwar könnten EU-Kommissare weiter Parteimitglieder bleiben, der Betrieb eines Büros außerhalb der EU-Kommission sei aber "ausgeschlossen".

Er trage immer mehrere Personen "im Herzen", versicherte der künftige europäische Kommissar Johannes Hahn. Mit der Suche wollen sich die Wiener Stadt-Schwarzen aber noch Zeit lassen: "Es gibt keinen besonderen Stress", so Hahn. Er selbst sei noch nicht einmal 24 Stunden lang nominiert. Es gebe darum keine große Eile, die Frage des Listenersten zu klären.

Hahn: "Ich flüchte nicht"
"Gio" Hahn will weiterhin Landesobmann bleiben, auch als EU-Politiker, der nicht ständig in Wien präsent ist. "Mein Arbeitsfeld wird Brüssel sein, aber ich habe in Wien über die Jahre ein hervorragendes Team von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Funktionären aufgebaut, wo man wirklich aus dem Vollen schöpfen kann", sagte Hahn. Zusatz: "Ich flüchte auch nicht."

Es sei jedenfalls "nicht notwendig", dass der neue Spitzenkandidat auch Parteichef wird: "Der soll sich auf die Wahl konzentrieren, wer Parteiobmann ist, ist eine interne Angelegenheit." Dass der Spitzenkandidat - oder die Kandidatin - es schwierig haben wird, weil er oder sie sich in relativ kurzer Zeit einen Namen machen muss, glaubt Hahn nicht. Die Präsentation eines neuen Spitzenkandidaten werde soviel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, dass damit der Wettbewerbsnachteil wieder wettgemacht werde, zeigte sich der VP-Politiker überzeugt.

Mehrere potentielle Nachfolger kolportiert
Woher der oder die Neue kommen wird und ob es sich um einen Quereinsteiger handeln könnte, ließ Hahn offen. Zuletzt waren bereits eine Reihe von Namen kolportiert worden. Gute Chancen werden etwa Staatssekretärin Christine Marek eingeräumt. Auch der Name des EU-Abgeordneten Othmar Karas wird inzwischen lanciert. Hahn selbst wollte derartige Gerüchte nicht kommentieren, was auch für seine Nachfolge als Wissenschaftsminister zutraf. Diese zu regeln ist laut Hahn Sache von ÖVP-Chef Josef Pröll.

Dass der Wiener ÖVP-Chef auch noch kommunalpolitisch aktiv ist, demonstrierte er gleich selbst: Er präsentierte die neue ÖVP-Herbstkampagne für die Bundeshauptstadt. Den letzten Bogen kleisterte Hahn dabei eigenhändig auf das neue Plakat - auf dem das Wort "Schlafen" durchgestrichen ist und durch "Machen" ersetzt wurde. "Wie zu meinen Studentenzeiten", kommentierte er diese Tätigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden