Fr, 20. April 2018

Zwei neue Tunnels:

04.04.2018 06:00

Westbahn-Ausbau im Flachgau ist voll auf Schiene

Grünes Licht für die neue Nahverkehrs-Drehscheibe in Neumarkt um 70 Millionen Euro ( siehe Behörden winken Bahnhofs-Neubau durch) - und auch das Monster-Projekt Westbahn zwischen Köstendorf und Salzburg ist voll auf Schiene. 2013 wurde ja eine Trassen-Variante mit den Anrainern im Flachgau erarbeitet, mit zwei Tunnels und vier Gleisen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Umweltverträglichkeits-Erklärung. Die könnte im Herbst starten, ab 2024 könnte gebaut werden. Bisher geschätzte Kosten: 1,65 Milliarden Euro.

„Für die 21,3 km lange Neubaustrecke  zwischen Köstendorf und Salzburg sind wir mitten in der Planungsphase für die Einreichung der Umweltverträglichkeitserklärung. Die technische Planung ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass nicht nur die voraussichtliche Lage und Höhe im Bereich der offenen Bahnstrecke mit Dämmen und Einschnitten, sondern auch die notwendigen adaptierten Landes- und Gemeindestraßenanbindungen enthalten sind“, erklärt dazu ÖBB-Sprecher Robert Mosser auf Krone-Anfrage.

Ein steiniger Weg
Es war ein steiniger Weg bis dahin:  Um die Jahrtausendwende in die Schublade verbannt, wurde mittels Bürgerbeteiligung trotzdem weiter an möglichen Trassen-Varianten getüftelt.  2013 schließlich das klare Bekenntnis: Um geschätzte 1,65 Milliarden Euro soll die Hochleistungsstrecke mit zwei Tunneln (Leitnerbauer und Seekirchnertunnel) bis 2024 behördlich auf Schiene sein.

Herzstück der Strecke ist der Seekirchner-Tunnel mit 14,3 Kilometern, dazu kommt die Tunnelbrücke Fischach und eben der Abschnitt Grafenholz mit zwei Kilometern. Gesamtlänge des so genannten Flachgauer-Tunnels: 16,5 Kilometer. Im Bereich der durchgehenden Tunnelführung der Neubaustrecke in zwei Röhren zwischen Köstendorf (Höhe Hof Reischberg) und Salzburg-Kasern (Höhe Haltestelle) ergeben sich lediglich drei obertägig sichtbare Bauwerke. Das sind je ein Lüftungsbauwerk in Haunharting und Hallwang, welche nur im Brandfall und zur Funktionsüberprüfung in Betrieb genommen werden, sowie ein Löschwasserbehälter im Bereich Tödtleinsdorf/Oberried.

„Der viergleisige Ausbau der Weststrecke in diesem Bereich schafft höhere Kapazitäten und somit die Voraussetzung für einen leistungsfähigeren Nahverkehr und ein besseres Angebot im nationalen und internationalen Personen- und Güterverkehr. Die Einreichung beim BMVIT ist bis Ende des Jahres 2018 geplant“, sagt Mosser.

Läuft alles nach fahrplan, könnte das Behörden-verfahren bis 2024 abgeschlossen sein. 2025 könnten dann schon Ausschreibung, Vergabe und Baubeginn folgen.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden