Mi, 25. April 2018

Im Wert von 64 Mio. €

03.04.2018 14:32

Handys mittels Drohnen nach China geschmuggelt

Chinesische Behörden haben einen Schmugglerring gesprengt, der mit Hilfe von Drohnen Smartphones im Wert von umgerechnet mehr als 64,6 Millionen Euros ins Land gebracht haben soll. 26 Verdächtige wurden verhaftet.

Wie engadget.com unter Berufung auf die chinesische Website „Legal Daily“ berichtet, nutzten die Schmuggler die Drohnen, um zwei Kabel zwischen der chinesischen Stadt Shenzhen und der Sonderverwaltungszone Hongkong zu spannen. Über die „Luftbrücke“ sollen dann pro Nacht bis zu 15.000 Smartphones ins Landesinnere gebracht worden sein. Der Gesamtwert der geschmuggelten Geräte soll sich auf 500 Millionen Yuan (rund 64,6 Millionen Euro) belaufen.

Schmuggelversuche von der ehemaligen britischen Kronkolonie und heutigen Sonderwirtschaftszone Hongkong ins benachbarte China sind wegen unterschiedlicher Besteuerung keine Seltenheit. 2011 etwa waren Schmuggler erwischt worden, die mittels einer Schleuder eine Seilrutsche zwischen Shenzhen und China errichtet hatten, um iPhones und iPads außer Landes zu schaffen. Anfang 2015 sorgte dagegen der Fall eines chinesischen Schmugglers für Aufsehen, der mit 94 am Körper befestigten iPhones erwischt worden war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden