Mi, 25. April 2018

Bei Planquadrat:

03.04.2018 09:56

Alko-Lenker hatte 2,5 Promille intus

Pünktlich zum Osterwochenende startete die Polizei in der Nacht auf Sonntag wieder ein Planquadrat gegen Alko- und Drogenlenker im Land. Insgesamt sieben Autofahrer mussten bei der Aktion scharf den Führerschein abgeben. 295 Anzeigen und 145 Organmandate wurden von den beteiligten Beamten ausgestellt.

Fleißig ans Werk gingen die Polizisten wieder bei ihrer Jagd nach unverbesserlichen Autolenkern. Im Zuge der nächtlichen Schwerpunktaktion wurden 596 Alkomat- sowie Alkovortests durchgeführt. Trauriger Höhepunkt war dabei die starke Alkoholisierung eines 45-jährigen Mannes im Bezirk Oberwart. Der Fahrer hatte 2,54 Promille im Blut und konnte sein Fahrzeug nur noch mit letzter Kraft auf der Straße halten. Gemeinsam mit sechs anderen Alkosündern musste der Trunkenbold den Führerschein nun abgeben. Weitere drei ertappte Lenker kamen mit einer Geldstrafe davon.

Skurriler Vorfall bei einer weiteren Kontrolle im Landessüden. Ein 58-Jähriger war im Drogenrausch gestoppt worden. Bei der „freiwilligen Nachschau“ fanden die Ermittler auch rund 50 Gramm Cannabiskraut im Haus des Drogenkonsumenten. Im Bezirk Mattersburg wurde übrigens ein Mopedfahrer mit 72 km/h „geblitzt“. Der Jugendliche wurde sofort angehalten und das Kennzeichen augenblicklich eingezogen.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden