Fr, 24. November 2017

„Rostige Brühe“

27.10.2009 16:19

Frau ärgert sich über verschmutztes Trinkwasser

Seit zwei Jahren lebt die Pensionistin Maria Fink (74) in Roßbach mit einer stinkenden Brühe statt klarem Leitungswasser. Trinkwasser schleppt sie in Flaschen vom Friedhof nach Hause, wo sie das Grab ihres verstorbenen Mannes pflegt. Duschen muss sie beim Nachbarn.

Eine Ortswasserleitung gibt es in der 1.000-Seelen-Gemeinde Roßbach nicht, die Haushalte werden über Hausbrunnen mit Trinkwasser versorgt. "Meiner ist 54 Meter tief, dennoch kommt das Wasser rostig aus der Leitung", ist Fink verzweifelt. Sie führt das Übel auf Baggerarbeiten der Gemeinde zurück, die vor zwei Jahren für einen Parkplatz durchgeführt wurden.

Experten suchen Ursache für Verschmutzung
Experten schließen dies als Ursache für die Verschmutzung aber aus. "Wir haben das Wasser trotzdem auf unsere Kosten prüfen und einen Filter einbauen lassen, aber das hat nichts gebracht. Wir versuchen weiter, die Ursache herauszufinden", sagt Ortschef Franz Bernroitner.

Grundsätzlich sei allerdings jeder für seinen Brunnen selbst verantwortlich. "Leider gibt es öfter Probleme im Ort. Wir müssen derzeit für die Gemeinde einen neuen Brunnen bohren. Auch das Wasser für die Schule war bereits betroffen", seufzt der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden