Mi, 25. April 2018

Provokation?

31.03.2018 16:33

Russen-Jet vor Abflug in London durchsucht

Die frostige Stimmung zwischen London und Moskau hält an: Für neuen Ärger hat jetzt die Durchsuchung einer russischen Aeroflot-Maschine am Londoner Flughafen Heathrow gesorgt. Grenz- und Zollbeamte hatten das Flugzeug am Freitag vor dem Start nach Moskau untersucht. Während die Briten von einer reinen Routinekontrolle sprachen, verurteilte die russische Botschaft in London die Durchsuchung als eine „weitere offensichtliche Provokation durch die britischen Behörden“.

Mit solchen Kontrollen von Flugzeugen könne Großbritannien „vor der organisierten Kriminalität und vor jenen geschützt werden, die schädliche Substanzen wie Drogen sowie Waffen ins Land bringen wollen“, begründete der Staatssekretär für Sicherheit, Ben Wallace, die Aktion am Samstag. Scotland Yard wies indes im Kurznachrichtendienst Twitter darauf hin, an der Durchsuchung nicht beteiligt gewesen zu sein. Die Londoner Polizei koordiniert die umfangreichen Ermittlungen zum vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia.

Durchsuchung ohne Crew „kategorisch verboten“
Der russischen Botschaft in London zufolge hätten die britischen Beamten versucht, das Flugzeug in Abwesenheit der Crew zu durchsuchen, was von den Regeln her „kategorisch verboten“ sei, berichtete die Nachrichtenagentur Tass. Erst nach langen Verhandlungen mit einem russischen Botschaftsangehörigen sei es dem Flugkapitän erlaubt worden, der Durchsuchung beizuwohnen.

Die Stimmung zwischen Großbritannien und Russland ist wegen des Streits um den Anschlag auf Sergej und Julia Skripal angespannt. Der Konflikt führte zu einer internationalen diplomatischen Krise. Der Russe und seine Tochter waren am 4. März in der englischen Kleinstadt Salisbury bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden. Der Tochter geht es inzwischen deutlich besser. Der Vater befindet sich den Ärzten zufolge in einem kritischen, aber stabilen Zustand.

Moskau weist 59 Diplomaten aus
Großbritannien macht Russland für das Attentat verantwortlich, weil angeblich der zu Sowjetzeiten entwickelte Kampfstoff Nowitschok eingesetzt wurde. Moskau weist diese Anschuldigungen vehement zurück. Seit dem Aufflammen des Streits hatten Großbritannien und Russland bereits gegenseitig 23 Diplomaten ausgewiesen. Russland untersagte auch die Arbeit des britischen Kulturinstituts British Council. Insgesamt hatte Russland am Freitag - als Reaktion auf die Massenausweisungen seiner Diplomaten aus westlichen Ländern - 59 Diplomaten aus 23 Ländern ausgewiesen.

Am Samstag gab das Außenministerium in Moskau bekannt, dass Großbritannien die Mitarbeiterzahl an seiner Botschaft in Moskau um etwa 50 reduzieren muss. So solle ein Gleichstand mit der Mitarbeiterzahl der russischen Vertretungen in Großbritannien erreicht werden, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden