Sa, 18. November 2017

In Baugrube gefallen

27.10.2009 10:01

33-Jährige bei Sturz von Stange durchbohrt

Eine 33-Jährige ist am späten Montagabend in Pregarten im Bezirk Freistadt auf einer Baustelle von einem aus dem Boden ragenden Betoneisen gepfählt worden. Die Frau war am losen Schottergrund ausgerutscht und in eine etwa 3,5 Meter tiefe Baugrube gestürzt. Die Feuerwehr trennte die Stange ab, der Mühlviertlerin geht es nach einer Notoperation bereits besser.

Bruder und Schwester hatten gemeinsam auf der Baustelle ihrer beiden Häuser gearbeitet, wollten um 20.50 Uhr heimfahren. Dabei kam Petra P. trotz Absperrung in der Dunkelheit zu nahe an den Baugrubenrand und rutschte drei Meter in die Tiefe. Ihr Riesenpech: Sie fiel auf das senkrecht herausragende, 14 Millimeter dicke Betoneisen und wurde dadurch im Unterleib regelrecht gepfählt.

Bruder Michael P. hörte die Hilfeschreie seiner Schwester und alarmierte sofort seine Kameraden bei der Feuerwehr. "Die Petra ist auf einem Bein gestanden, ein Helfer hat sie festgehalten. Der Notarzt hat ihr eine Infusion gegeben, dann haben wir das Eisen abgezwickt", so Feuerwehreinsatzleiter Leopold Philipp.

Die Mühlviertlerin wurde ins Freistädter Spital gebracht. Dort wurde das 20 bis 30 Zentimeter lange Eisenstück operativ entfernt. Primar Manfred Helmreich: "Der Stahl ist im Leistenbereich zwischen Muskulatur und Bindegewebe eingedrungen – nur relativ knapp an lebenswichtigen Organen vorbei."

von Christoph Gantner, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden