Fr, 15. Dezember 2017

"Müssen uns wehren!"

27.10.2009 08:23

Umweltprüfung für Bahn-Ausbau steht im Gasteiner Tal an

Tage des Schienen-Donners im Gasteiner Tal: Für Dienstag und Mittwoch ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zur neuen Angerschluchtbrücke anberaumt. Es geht um die Errichtung des zweiten Gleises. Bad Gasteins Gemeindechef Gerhard Steinbauer (Bild) fürchtet sich vor steigender Lärmbelastung: "Eine massive Bedrohung."

"Ich sage es ganz offen: Nichts gegen eine Bahn, die mir meine Pendler und Schüler aus dem Tal und im Gegenzug Kurgäste herein bringt. Aber jetzt haben wir praktisch das Gegenteil: Der Personenverkehr wird reduziert – der Containerverkehr in den Nachtstunden maximiert. Das geht nicht – da müssen wir uns wehren", stellt Gerhard Steinbauer die Weichen für die aktuelle UVP-Verhandlung betreffend Angerschluchtbrücke. Der Ersatzbau für die K&K-Brücke ist fertig, nun geht es um das zweite Gleis.

Mehr Züge bedeuten mehr Lärm
Steinbauer hat sich mit der Initiative Lebenswertes Gastein und einigen privaten Unterzeichnern mit einer Einwendung an das Verkehrsministerium gewandt: "Es haben sich zwar etliche Experten der Bahn mit Umweltfragen zur Brücke beschäftigt, aber da ging es um die unmittelbare Brückenumgebung. Salopp gesagt, wie es den Fröschen im Angertal geht. Das ist nicht das Thema, sondern die definitive Folgewirkung auf Bad Gastein. Mehr Züge, vor allem in der Nacht, bedeuten mehr Lärm. Und da geht es mir nicht nur um unsere Gäste, sondern um die Wohnbevölkerung."

Einige Forderungen offen
Steinbauer sieht im jetzigen Vorgehen einen Bruch des seinerzeitigen Mediationsvertrags und fordert nach wie vor eine talweite Umweltverträglichkeitsprüfung. "Außerdem verlange ich wegen der steigenden Frequenz entsprechend lärmmindernde Maßnahmen am Schienenbestand. Wir können ja nicht auf einen zugesagten Stubnerkogeltunnel warten, der sich in den nächsten 15 Jahren nicht einmal abzeichnet. Die ÖBB sind jetzt gefordert - sie sollen sich was Effektives einfallen lassen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden