Mo, 23. April 2018

Seit 2003 Schmerzen

31.03.2018 09:16

Ärzte vergaßen bei Kaiserschnitt Nadel im Rückgrat

Glücklich posierte Amy Bright 2003 mit ihrem neugeborenen Sohn Jacob. Bald nach der Kaiserschnittgeburt bekam sie Rückenschmerzen, die im Laufe der Jahre immer ärger wurden. Der Grund dafür wurde erst 2017 entdeckt: Die Ärzte hatten beim Kreuzstich eine Nadel in Amys Wirbelsäule vergessen!

Die Mediziner im Spital von Jacksonville im US-Bundesstaat Florida hatten Bright mit der Diagnose Ischiassyndrom wieder nach Hause geschickt. Alle Behandlungsversuche blieben erfolglos, schließlich konnte Amy Bright kaum noch gehen.

Abgebrochene Nadel im Wirbelknochen
Erst im Vorjahr fand man bei einem Computer-Scan die abgebrochene, drei Zentimeter lange Nadel einer Spritze in Amys Wirbelsäule. Sie war ihr kurz vor der Niederkunft bei einer Periduralanästhesie (im Volksmund als Kreuzstich bezeichnet) gesetzt worden und sitzt bis heute zwei Zentimeter tief im Knochen.

Frau will nun Krankenhaus klagen
„Ich habe Angst, mir droht der Rollstuhl“, sagt die heute 41-Jährige, die mit ihrem Anwalt eine Klage gegen das Krankenhaus vorbereitet. Ihr Sohn Jacob ist inzwischen 14 Jahre alt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden