Mi, 25. April 2018

Liebe im Internet:

30.03.2018 10:01

Heiratsschwindler lockte Opfer Vermögen heraus

Liebe macht blind! Das bewahrheitet sich immer wieder. Wie beim Fall einer 59-Jährigen aus dem Bezirk Vöcklabruck, die sich online in einen „Soldaten“ verliebte. Und da dieser dringend Geld brauchte, um Gold und Diamanten, die am Zoll festhingen, auszulösen, überwies die verliebte Oberösterreicherin ihm ihr ganzes Vermögen. Die Liebe ist inzwischen futsch, das Geld auch!

Als „Kurt W.“, der als Soldat im Auslandseinsatz sei, gab sich der Heiratsschwindler auf einer Online-Partnerbörse aus. Und stellte so die Falle auf. Seit Dezember des Vorjahres schrieb er mit der 59-jährigen Vöcklabruckerin hin und her und sie fasste Vertrauen, verliebte sich. Als er ihr dann ankündigte, bald in Pension zu gehen, war die Freude noch viel größer. Außerdem sei ein Paket mit persönlichen Dingen, darunter auch Diamanten, Medaillen und Co. am Weg nach London. Wert: Zwei Millionen Euro. Doch es sei vom Zoll abgefangen worden, aber ein Diplomat würde es auslösen, bräuchte dafür aber Geld. Das der arme Soldat nicht habe.

Zu spät wurde Verliebte skeptisch
Die verliebte Vöcklabruckerin ließ sich breitschlagen und überwies nach und nach Geld nach Deutschland und und England, um die Kosten des Diplomaten - Versicherung, Steuer und persönliche Ausgaben - zu begleichen. Mehrere Zehntausend Euro läpperten sich so zusammen, ehe die 59-Jährige skeptisch wurde. Sie ging zur Polizei, die ihr leider sagen musste, dass sie einem Betrüger aufgesessen war. Das Geld ist weg - von der Liebe ganz zu schweigen.

Polizei warnt
Die Polizei mahnt, niemals Geld an Internet-Bekanntschaften zu überweisen, sich im Zweifelsfall Familie oder Freunde zu Rate zu ziehen und - auch wenn die Liebe eingeschlagen hat - den Hausverstand nicht abzuschalten!

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden