So, 17. Dezember 2017

Glimpfliches Ende

26.10.2009 11:11

Kleinflugzeug mit Motorschaden auf Wiese notgelandet

Glimpflich ist am Sonntagnachmittag die Notlandung eines Kleinflugzeuges in Maishofen bei Zell am See verlaufen. Der Pilot und sein Begleiter überstanden den Aufprall auf einer Wiese neben einem Bauernhof unverletzt. Ersten Informationen zufolge dürfte die Ursache des Unglücks ein Motorschaden gewesen sein.

Die einmotorige Maschine war vom Flugplatz Zell am See aus gestartet und befand sich auf dem Heimweg nach Innsbruck. Nach ersten Angaben steuerte das Flugzeug ein 22-jähriger Tiroler, der 27-jährige Begleiter soll ebenfalls aus Tirol stammen.

Als über Saalbach im Glemmtal der Motor ausfiel, entschloss sich der Pilot zur Umkehr und steuerte im Segelflug den Flugplatz in Zell am See an. Doch so weit kam er nicht mehr. "Er hat sich für eine Notlandung in Maishofen entschieden", schilderten der stellvertretende Ortsfeuerwehrkommandant von Maishofen, Michael Auböck, und Feuerwehr-Einsatzleiter Herbert Huber.

Nase der Maschine steckte im Erdreich
Ein Augenzeuge berichtete, dass der Pilot das Flugzeug auf dem Feld "sehr gut gelandet" hatte. Die Nase der Sportmaschine steckte im Erdreich, das vordere Fahrwerk war eingeknickt. Die zwei Männer konnten sich aus dem stark beschädigten Flugzeug selbst befreien, "sie waren nicht verletzt", sagte ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Maishofen, die nach der Alarmierung um 15.55 Uhr mit 18 Männern zum Unfallort nahe des "Ellmaubauern" im Ortsteil Kirchham geeilt war. Das Rote Kreuz war mit einem Notarzt- und einem Rettungswagen vor Ort. Doch außer einem Schock waren die zwei Tiroler wohlauf, hieß es.

Die Flugunfallkommission wurde bereits von der Notlandung informiert. Sachverständige werden die Maschine genau unter die Lupe nehmen und die Ursache des technischen Defektes ermitteln.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden