Fr, 20. April 2018

Mithilfe von „Hubble“

30.03.2018 07:01

Erstmals Galaxie ohne Dunkle Materie entdeckt

Mithilfe des NASA/ESA-Weltraumteleskopes „Hubble“ und verschiedener anderer Teleskope haben Astronomen zum ersten Mal eine Galaxie entdeckt, die keine oder praktisch keine Dunkle Materie enthält. Die 65 Millionen Lichtjahre entfernt Galaxie mit dem Katalaognamen NGC 1052-DF2 gibt Rätsel auf, widerspricht sie doch allen gängigen Theorien zur Bildung und Struktur von Galaxien, wie ein internationales Forscherteam im Fachjournal „Nature“ berichtet.

Die 65 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernte Galaxie mit der Katalognummer NGC 1052-DF2 gehört zur erst vor wenigen Jahren identifizierten Klasse der sogenannten ultradiffusen Galaxien („ultra diffuse galaxy“). Sie hat in etwa die Größe der Milchstraße (Bild unten), aber 250 Mal weniger Sterne als diese, berichten Forscher um Pieter van Dokkum von der Yale University in New Heaven im US-Bundesstaat Connecticut.

Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass jede Galaxie Dunkle Materie enthält. Schätzungen zufolge existiert diese etwa fünfmal häufiger als normale Materie, sie wurde aber bis dato noch nie direkt nachgewiesen. Indirekte Beweise für die Existenz der Dunklen Materie gibt es aber: Sie hält mit ihrer Gravitationskraft Galaxien zusammen, die aufgrund ihrer Rotationsgeschwindigkeit eigentlich auseinanderfliegen müssten.

„Dieses Ding ist erstaunlich“
Dass  NGC 1052-DF2 keine oder praktisch keine Dunkle Materie enthält, widerspricht allen gängigen Theorien zur Bildung und Struktur von Galaxien - und stellt die Astronomen vor ein Rätsel. „Dieses Ding ist erstaunlich“, wird Van Dokkum auf der SpaceTelescope-Website der US-Raumfahrtbehörde NASA zitiert. „Ein gigantischer Klumpen, der so schütter ist, dass man alle dahinter liegenden Galaxien sehen kann. Es ist buchstäblich eine durchsichtige Galaxie.“

„Hubble“ kreist seit knapp 28 Jahren im All
Das Teleskop „Hubble“ ist ein gemeinsames Projekt der US-Weltraumbehörde NASA und ihrem europäischen Pendant ESA. Es ist ein Observatorium für sichtbares und UV-Licht sowie Infrarotstrahlung, das die Erde in einer Höhe von 575 Kilometern innerhalb von 96 Minuten einmal umrundet. „Hubble“ (Bild oben) wurde am 24. April 1990 im Zuge der Spaceshuttle-Mission STS-31 ins All geschossen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden