Mi, 25. April 2018

Bei Hackerangriff

29.03.2018 11:30

Tausende Polizisten-Passwörter angeblich gestohlen

Die deutsche Bundespolizei befürchtet den Diebstahl von Tausenden Polizisten-Passwörtern. Im Zuge der Ende Februar bekannt gewordenen Hackerattacke auf den Informationsverbund Berlin-Bonn könnten rund 3000 Zugangsdaten von Bundespolizisten zur digitalen Lehrplattform der Bundes-Hochschule gestohlen worden sein, berichtete die „Welt“ am Donnerstag.

Es sei eine Strafanzeige gegen Unbekannt „aufgrund des Verdachts einer möglichen Straftat“ gestellt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die Hacker das IT-System der Hochschule des Bundes und des Auswärtigen Amtes mit Schadsoftware infiziert. Laut Innenministerium konnten sich die Angreifer aber nicht „frei“ im IVBB bewegen.

Anfang März hatten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR berichtet, bei dem Hackerangriff seien insgesamt 17 Rechner der deutschen Bundesregierung infiziert worden. Dabei sei eine geringe Anzahl von Dokumenten kopiert worden, einige davon mit Bezug zu Russland.

Hinter dem Angriff soll Medienberichten zufolge eine Gruppe namens „Turla“ stecken. Dabei handle es sich nach Ansicht von IT-Sicherheitsexperten um eine der technisch versiertesten Hackergruppen, die im Auftrag der russischen Regierung agieren sollen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden