Do, 26. April 2018

Video zeigt Absturz

29.03.2018 10:39

So wird das Ende von Chinas Raumlabor aussehen

Am Osterwochenende wird das im Jahr 2016 außer Kontrolle geratene chinesische Raumlabor „Tiangong-1“ („Himmelspalast“) in die Erdatmosphäre eindringen und auseinanderbrechen. Teile davon stürzen voraussichtlich frühestens am Karsamstag und spätestens am Ostermontag auf die Erde. Eine Animation (siehe Video) zeigt, wie das Ende der Station, die die Erde mit einer Geschwindigkeit von 7,5 Kilometern pro Sekunde (27.000 km/h) umkreist, aussehen wird.

Wo die Trümmerteile niedergehen könnten, lasse sich nicht punktgenau vorhersagen, so Holger Krag, Experte für Weltraumschrott bei der europäischen Weltraumbehörde ESA. Sicher ist bisher nur, dass Fragmente in einer Zone zwischen dem 43. Grad nördlicher Breite und dem 43. Grad südlicher Breite (in der Grafik unten grün markiert) aufschlagen könnten.

Keine Trümmer auf Österreich
Etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen von „Tiangong-1“ werden den Eintritt in die Atmosphäre überstehen. Für Länder wie Deutschland, Österreich oder die Schweiz, die nördlich des 43. Breitengrades liegen, bestehe daher keine Gefahr, so Krag. erschätzt die Wahrscheinlichkeit von einem Trümmerteil verletzt zu werden, in etwa so gering ein, „wie die Möglichkeit von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden.“

„Himmelspalast“ seit September 2011 im All
Das 8,5 Tonnen schwere Modul „Tiangong-1“ war am 29. September 2011 an Bord einer Rakete vom Typ „Langer Marsch 2FT1“ vom Raumfahrtzentrum in Jiuquan in der nordwestchinesischen Provinz Gansu ins Weltall gebracht worden. Über die Jahre hat der „Himmelspalast“ sechs Kopplungsmanöver mit chinesischen Raumschiffen der „Shenzhou“-Reihe absolvierte.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden