Mo, 20. November 2017

„Brenne alles nieder“

25.10.2009 11:18

Betrunkener wollte Autoverkaufsplatz anzünden

Ein betrunkener Serbe hat am Samstagvormittag auf einem Autoverkaufsplatz in St. Johann im Pongau randaliert. Der Mann goss über den Platz eine Benzinspur und drohte dem kroatischen Autohändler, "er könne alles jederzeit niederbrennen". Auf einen türkischen Kunden ging der betrunkene Serbe zudem mit einer Spitzhacke los. Der Mann ergriff erschrocken die Flucht und verständigte die Polizei.

Der alkoholisierte Serbe betrat den Verkaufsplatz gegen 10 Uhr. Er trug einen mit fünf Liter Benzin gefüllten Plastikkanister und Feuerzeuge bei sich. Mit einer Spitzhacke, die er auf dem Grundstück gefunden hatte, zerschlug der Randalierer einen Postkasten und mehrere Glasflaschen. Anschließend übergoss der der 43-Jährige den gesamten Platz mit Benzin.

Als dann ein 34-jähriger türkischer Kunde mit seinem Auto beim Händler eintraf, ging der Serbe schimpfend auf das Auto des Türken los. Der Lenker flüchtete erschrocken und alarmierte die Polizei und den Autohändler von den Vorgängen am Verkaufsplatz.

Die Polizei konnte schließlich für Ruhe beim St. Johanner Autohändler sorgen. Der Serbe wurde festgenommen und die Salzburger Justizanstalt eingeliefert.

Als Motiv für die Tat vermutet die Polizei eine Racheaktion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden