Fr, 27. April 2018

Seit Jänner aktiv

29.03.2018 08:27

Feuerteufel legte fünften Brand in Oberösterreich

Immer dreister wird der Feuerteufel von Mattighofen in Oberösterreich! In der Nacht zum Gründonnerstag verübte er seinen bereits fünften Anschlag. Nachdem er, wie berichtet, den Waldkindergarten abfackeln wollte, ließ er sich keine 24 Stunden Zeit mit dem nächsten Attentat: Er fackelte einen Hochstand ab!

Es war nun schon die fünfte Brandstiftung seit dem 19. Jänner 2018. Der Zündler hatte erst eine Bootshütte, eine Gartenhütte, eine Wiesenfläche und - wie berichtet - den Kindergarten in Mattighofen und Schalchen mit Brandbeschleuniger angezündet.

Dank einer 50 Jahre alten Spaziergängerin konnte jedoch Schlimmeres verhindert werden. Monika Jonach hörte kurz vor 20 Uhr ein lautes Geräusch aus Richtung des Kindergartens. Gleich darauf bemerkte sie Rauch. „Ich hab’ dann zwei dunkel gekleidete Personen wegrennen gesehen“, so Jonach. Ihr fiel auf, dass der Rauch aus einem eingeschlagenen Fenster drang. „Ich hab’ die Polizei angerufen und dann sofort feuchten Sand aus der Sandkiste in Richtung der zwei Feuerstellen im Raum geschleudert.“ Als die Feuerwehrleute eintrafen, waren die Flammen bereits eingedämmt.

Polizei alarmiert
Beim bisher letzten Attentat brannte ein Jäger-Hochstand, der auf einer Wiese an einem Baum montiert war, ab. Zwei Feuerwehren löschten, verhinderten, dass die Flammen auf weitere Bäume übergreifen. Da die Abstände zwischen den Attentaten immer kürzer werden, ist die Polizei alarmiert. Denn ein echter Zündler hört nicht auf...

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden