Di, 21. November 2017

Tierische Aufregung

25.10.2009 08:46

Nationalparkchef will Freiheit für „Problem“-Luchs

Bis zumindest kommenden Mittwoch soll jener Luchs, der im Nationalpark Kalkalpen mit einem Jäger um die Beute gestritten hat und deshalb eingefangen wurde, in einem Wildparkgehege bleiben. Nationalparkchef Erich Mayrhofer versteht das nicht: „Die Raubkatze sollte sofort wieder freigelassen werden!“

„Wir freuen uns, wenn solche Raubkatzen in unserem Nationalpark wieder heimisch werden – dieser Luchs hat ja nichts angestellt, niemanden gefährdet und sich artgerecht verhalten. Warum wird er jetzt bis mindestens Mittwoch eingesperrt“, versteht Nationalparkdirektor Mayrhofer diese Vorgehensweise nicht.

Die Ende Jänner bei einem Kirchdorfer Anwesen eingefangene, im Nationalpark ausgewilderte und Freitagabend mit einem Betäubungsgewehr neuerlich eingefangene Großkatze soll eine neue Batterie für den Sender bekommen. „Aber das dauert doch keine fünf Tage – ich befürchte eher, dass man sie überhaupt in Gefangenschaft belassen will“, so Mayrhofer.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden