Di, 24. April 2018

Exkommunikation?

28.03.2018 14:05

Papst: „Mafiosi tragen den Tod im Herzen“

Kurz vor dem christlichen Osterfest hat Papst Franziskus die Zugehörigkeit zur Mafia als unvereinbar mit dem Christentum bezeichnet. In seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom warnte er am Mittwoch vor „angeblichen Christen“, die korrupt seien, aber vorgäben, ehrenwerte Menschen zu sein. Die sogenannten christlichen Mafiosi etwa hätten nichts Christliches an sich und würden den „Tod im Herzen“ tragen, sagte er in seiner bisher schärften Kritik am organisiertem Verbrechen in seinem vierjährigen Pontifikat. Derzeit prüft der Vatikan, ob die Mitgliedschaft bei der Mafia automatisch zur Exkommunikation führen soll. 

Schon 1993 hatte der damalige Papst Johannes Paul II. die Mitglieder der sizilianischen Mafia Cosa Nostra gewarnt, sie würden eines Tages die Gerechtigkeit Gottes zu spüren bekommen. Einige Monate später reagierte die Cosa Nostra darauf mit Bombenanschlägen auf mehrere Kirchen in Rom, darunter die Lateranbasilika, die Kathedrale des Bistums Rom, dem der Papst vorsteht.

„Mafiosi bringen anderen den Tod“
„Die nennen sich Christen, aber sie tragen den Tod im Herzen und bringen anderen den Tod“, sagte Papst Franziskus am Mittwoch. Mit seiner Ansprache spielte er darauf an, dass vor allem in Süditalien bekannte Mafiagruppen demonstrativ Religiosität zur Schau stellen. 2014 war die Stadt Oppido Mamertina in Kalabrien in die Schlagzeilen geraten, weil bei einer Marienprozession die Träger der Madonnenstatue den traditionellen Prozessionsweg verließen, um am Haus eines kranken Mafiabosses vorbeizuziehen. Vor dem Haus hielten die Träger an und neigten die Madonna Richtung Haus, als ob sie dem Mafiaboss Ehre bezeugten. Bei einem Besuch in Kalabrien im selben Jahr erklärte der Papst, Mafiosi hätten sich durch ihre Taten selbst exkommuniziert. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden