Fr, 20. April 2018

18-Jährige verdächtig

28.03.2018 07:30

Freundin des Attentäters von Frankreich inhaftiert

Nach dem Anschlag in Südfrankreich, bei dem vier Opfer ums Leben kamen, ist ein Ermittlungsverfahren gegen die Mitbewohnerin des getöteten Attentäters eingeleitet worden. Die 18-Jährige werde der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung beschuldigt, hieß es aus Justizkreisen in Paris. Sie sei vorläufig festgenommen worden.

Der aus Marokko stammende Franzose Radouane Lakdim hatte am Freitag bei einer Angriffsserie in Südfrankreich vier Menschen getötet. Der 25-jährige Attentäter wurde später von der Polizei erschossen. Er hatte sich als „Soldat“ der Terromiliz Islamischer Staat bezeichnet.

Angreifer stand auf Liste von Anti-Terror-Ermittlern
Der Kleinkriminelle war auf einer Überwachungsliste der Anti-Terror-Ermittler gestanden, aber als ungefährlich eingestuft worden. 

Auch seine 18-jährige Freundin stand nach Angaben aus Ermittlerkreisen auf der Liste. Die Konvertitin zum Islam war am Freitag festgenommen worden, ebenso wie ein 17-jähriger Freund Lakdims.

Heldenhafter Polizist erhielt posthum Orden 
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verlieh dem bei dem Terrorakt getöteten Polizisten Arnaud Beltrame bei dessen Trauerfeier am Mittwoch posthum den Orden der französischen Ehrenlegion. Der 44-jährige Gendarmerieoffizier hatte sich bei dem Angriff gegen eine Geisel eintauschen lassen und war schwer verletzt worden. Er starb später in einem Krankenhaus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden