Mo, 23. April 2018

Deutsche Unterstützung

27.03.2018 19:08

Allianz zur Stärkung des Flughafens

Während sich der Konflikt mit der bayerischen Seite um den Salzburger Flughafen zuletzt wieder verschärft hat, schlagen jetzt politische Vertreter aus dem deutschen Bundesland Hessen beim Lokalaugenschein ganz andere Töne an: Sie setzen sich für eine Stärkung des Standortes ein, weil auch Deutschland profitiert.

Die kritische bayerische Haltung gegenüber dem Salzburger Flughafen werde nicht bundesweit geteilt – so lautete die Kernbotschaft beim Salzburg-Besuch von politischen Vertretern aus dem deutschen Bundesland Hessen. Dort ist ja mit dem Frankfurter Flughafen eine der größten Achsen im europäischen Flugverkehr angesiedelt und der Streit zwischen Salzburg und dem angrenzenden Bayern wird daher mit einiger Sorge verfolgt.

„Es braucht ein klares Bekenntnis zum Salzburger Flughafen“, fordert jetzt der hessische FDP-Politiker Kolja Saß  beim Lokalaugenschein im Gespräch mit der „Krone“. Er verweist vor allem auf die wichtigen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Salzburg und dem hessischen Raum, die von einer funktionierenden Achse abhängig ist. „Wir sind vor allem in Sorge, dass die Verbindung, so wie sie jetzt ist, schlechter werden könnte, zumal Air-Berlin hier nicht mehr vertreten ist.“ Saß war am Montag zusammen mit seiner Partei-Kollegin Katja Adler auf Einladung von NEOS-Landessprecher Sepp Schellhorn nach Salzburg gekommen. 

„Ich freue mich  als Österreicher, dass wir deutsche Verbündete haben, die für die Standortfrage Salzburg eintreten.  In der Vergangenheit war ja leider nicht so klar, wie sich die Bayern in dieser Frage verhalten.“ Er verortet vor allem Eigeninteressen von Seiten der CSU in Hinblick auf den Münchner Flughafen. Das würde aber zu Ungunsten einer Standortqualität für beide Seiten gehen. „Ich brauche keine Studie“, so Schellhorn, „um zu wissen, dass bei den Fliegern aus Salzburg rund jeder zweite Passagier aus Bayern stammt.“

Die Flugachse Salzburg-Frankfurt mit wöchentlich rund 30 Flügen ist aktuell eine sehr wichtige Verbindung. 

Anna Dobler
Anna Dobler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden