Fr, 20. April 2018

Angst vor Syrerbub

27.03.2018 18:00

Suspendierung beruhigt Eltern nicht

Weiter Wirbel um einen syrischen Buben, der Mitschüler in Bad Hofgastein bedroht hat. Der Zehnjährige wurde – die „Krone“ berichtete – für zwei Wochen suspendiert. Das reicht den Eltern der Mitschüler nicht.

Dass die Eltern der anderen Kinder Angst um ihre Kleinen haben, ist verständlich. Der zehnjährige Junge posierte auf zwei youtube-Videos mit einem Messer an der Kehle sowie mit einer Pistolenattrappe und Killerclownmaske.

In beiden Filmchen deutete er an, dass er mit diesen Waffen auch umgehen kann. Die Videos wurden mittlerweile von der Polizei aus dem Netz geholt. Die Familie des Buben ist in Bad Hofgastein in einer Gemeindewohnung untergebracht. Die Wohnbaugenossenschaft Bergland hat die Räume zur Verfügung gestellt. Die Familie – es gibt noch zwei weitere Kinder – ist nur wenig integrationswillig.

Die Suspendierung wird wenig bringen. Laut Bezirksschulrat sollen in der Zeit Psychologen eingeschalten werden, um festzustellen, wie gewaltbereit der Bub ist.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden