Sa, 21. April 2018

Probleme durch Regen

27.03.2018 13:08

Bis zu 4000 Osterfeuer angekündigt

Rund 4000 Osterfeuer werden pro Jahr in Kärnten entzündet. Nachdem im Vorjahr wegen Trockenheit das Abbrennen von Haufen in einigen Städten und Gemeinden verboten war, scheint es für Karsamstag heuer überall grünes Licht zu geben. Nur das Osterfeuer auf der Klagenfurter Schleppealm fällt aus.

„Viele Leute rufen an und wollen zur Schleppe kommen – allerdings wird es nach acht Jahren kein Feuer und keine Bühne geben“, bedauert Veranstalter Manfred Dobesch. Der Grund: Wegen des Verbotes habe man im Vorjahr einen Verlust in fünfstelliger Höhe eingefahren – während rund um Klagenfurt sehr wohl Feuer erlaubt waren. „Es ist schade, dass es so kaputt gemacht wurde.“

In vielen anderen Gemeinden sind dafür wieder Feuer angemeldet (teilweise ist die Frist bereits abgelaufen). Ein Fixpunkt ist das große Osterfeuer des Brauchtumsvereins Pokeritsch im Osten Klagenfurts. Auch in Villach ist neben der Großdisco erstmals ein Osterspektakel geplant. Dort bitten die Veranstalter die Bevölkerung um Mithilfe: Brennbare Holzmaterialien und Grünschnitt können noch bis Karsamstag abgegeben werden.

Eine Premiere gibt es bei der Brauchtumsgruppe Techelsberg: „Nach dem lauten Knall aus der Kanone werden unsere jungen Osterschießer den großen Haufen zum Brennen bringen“, sagt Obmann Thomas Dollenz.

Allerdings könnten die Osterfeuer in Kärnten buchstäblich ins Wasser fallen. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass es am Samstag zumindest tagsüber regnet“, sagt Meteorologe Michele Salmi von Ubimet.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden