So, 22. April 2018

Harry und Meghan

01.04.2018 06:00

Royal Wedding: Alles, was wir bis jetzt wissen!

Prinz Harry, der jüngste Sohn von Prinzessin Diana und Prinz Charles, hat endlich seine große Liebe gefunden. Im Mai führt er die schöne US-Schauspielerin Meghan Markle zum Traualtar. Es ist die Traumhochzeit schlechthin. Hier lesen Sie alles, was wir bis jetzt über die Royal Wedding wissen!

Der Termin
Der 33-jährige Prinz Harry und seine um drei Jahre ältere Verlobte Meghan Markle werden am 19. Mai heiraten. Die Trauung findet zur Mittagsstunde um 12 Uhr (13 Uhr MEZ) statt und wird weltweit live im Fernsehen übertragen. Das Brautpaar verstößt dabei ein wenig gegen die Tradition des Königshauses, an einem Wochentag zu heiraten.

Prinz William und Herzogin Kate gaben sich an einem Freitag das Jawort, die Queen heiratete einst an einem Donnerstag. Es wird vermutet, das Brautpaar habe sich für den Samstag entschieden, da den Briten für seine Hochzeit kein Urlaubstag vergönnt sein würde, wie bei der Hochzeit von William im Jahr 2011. Die Uhrzeit dürfte viele britische Sportfans beruhigen, denn am 19. Mai ist auch das Finale des englischen Fußballcups - in der Regel aber am späten Nachmittag.

Die Location
Die Vermählung durch den Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, findet in der St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor statt - dort wurde Harry als Baby getauft. 800 Gästen bietet die Kirche Platz. Die Kleinstadt Windsor liegt etwa 50 Kilometer westlich von London. Nach der Fahrt mit der Kutsche durch die Gässchen des Städtchens wird das frisch verheiratete Paar die Hochzeitsgäste im St.-Georgs-Festsaal empfangen. Prinz Charles wird am Abend einen „lustigen“ Empfang für die Familienangehörigen und engsten Freunde des Paares geben.

Die Einladungen
Im März wurden die mit Goldrand verzierten Einladungen an rund 600 Gäste verschickt. 200 von ihnen wurden auch zum Abendempfang von Prinz Charles in Frogmore House geladen. Als Hommage an die Herkunft des Brautpaares wurde schwarze, amerikanische Tinte auf britischem Papier verwendet. Die Karten, die im Namen von Prinz Charles versendet wurden, sind handbedruckt.

Ganz unten werden die Gäste übrigens auf die Kleiderordnung hingewiesen: Für die Männer gilt Uniform, Frack oder Anzug. Die Damen sollen Day Dress und Hut tragen - also festliche, schicke Kleidung -, aber kein Abendkleid.

Die Gästeliste
Die Gästeliste ist lang und voller prominenter Namen. Neben Mitgliedern der königlichen Familie werden auch die Eltern von Herzogin Kate sowie ihre Geschwister Pippa und James Middleton erwartet. Auf Wunsch der Schauspielerin sollen ihre ehemaligen Kollegen aus der Fernsehserie „Suits“, Patrick J Adams, Sarah Rafferty und Wendell Pierce, das Vergnügen einer Einladung haben.

Prinz Harrys Ex-Freundinnen Cressida Bonas, Chelsea Davy und Ellie Goulding werden da sein. Letztgenannte will angeblich wie bei der Hochzeit von William und Kate einen Song zum Besten geben. Auch andere Stars wie Elton John, der bei der Beerdigung von Harrys Mutter Diana sang, und die Spice Girls sollen bei der lang erwarteten Zeremonie anwesend sein. Obwohl die Gästelisten sowie die Planung royaler Feierlichkeiten eigentlich unter Verschluss sind, ließ es sich Mel B nicht nehmen, ihre Einladung auszuplaudern. Sie verriet: „Ich gehe hin. Ich weiß nicht, ob ich das hätte sagen sollen. Wir fünf Spice Girls haben eine Einladung bekommen. Warum bin ich so ehrlich?“

Natürlich ist nicht nur Victoria Beckham von den Spice Girls eingeladen, sondern auch Ehemann David, der als lieber Freund der britischen Prinzen gilt. Die britische Premierministerin Theresa May und US-Präsident Donald Trump sind nicht zur Hochzeit eingeladen. Es sei entschieden worden, dass für die Hochzeit „keine offizielle Liste politischer Führungspersönlichkeiten - sowohl britischer als auch internationaler“ - erforderlich sei, sagte ein Sprecher des Kensington-Palastes. Stattdessen hat das Paar Kriegsveteranen und Vertreter von Wohltätigkeitsorganisationen eingeladen. Auch ein zwölfjähriges Mädchen, das den Anschlag auf ein Konzert von Popstar Ariana Grande in Manchester im vergangenen Jahr überlebte, ist dabei.

Die Gästeliste insgesamt 2.640 Namen. 1.200 der Gäste wurden demnach von Vertretern des Königshauses ausgewählt, die übrigen sind Menschen aus dem Volk. Die Gäste dürfen dabei zusehen, wie das Brautpaar und seine persönlichen Gäste an der Kapelle von Schloss Windsor eintreffen. Nach der Trauung dürfen sie die Fahrt des Paares in der Hochzeitskutsche verfolgen.

Wer führt die Braut zum Altar?
Für Aufregung gesorgt hatten im Vorfeld der Hochzeit Spekulationen um den Vater der Braut, Thomas Markle. Der 73-Jährige soll zurückgezogen in Mexiko leben, die Öffentlichkeit scheuen und aus gesundheitlichen Gründen möglicherweise nicht zur Hochzeit kommen wollen. Einige Zeit hieß es sogar, Meghan plane, sich von ihrer Mutter Doria Ragland zum Altar führen zu lassen. Dann hieß es wieder, Prinz Harry verzichte auf seinen „Best Man“ Prinz William und dieser übernehme die Aufgabe. Jetzt berichtete aber die „Sun“, dass alles in Ordnung sei.

Thomas Markle wolle für seine Tochter alle Hindernisse überwinden und sie persönlich dem alte Brauch folgend dem Bräutigam übergeben. Dass Herzogin Kate als Brautjungfrau an Meghans Seite steht, gilt als ausgeschlossen. Zwei Herzoginnen am Altar wären zu viel.

Diana wird dabei sein
Schon seit der Verlobung mit Meghan hat Prinz Harry seine verstorbene Mutter Diana miteinbezogen und es wird angenommen, dass ihr auch bei der Hochzeit Tribut gezollt wird. So gab der Prinz die Verlobung im White Garden des Kensington-Palastes bekannt, wo er als Kind viel Zeit mit seiner Mutter verbracht hat und der ihr gewidmet ist. In den Verlobungsring, mit dem er um Meghans Hand bat, sind Edelsteine, die einst Diana gehörten, nach Harrys Entwurf eingearbeitet worden.

Spekuliert wird, dass Meghan zur Hochzeit die Spencer-Tiara tragen könnte, die Diana bei ihrer Hochzeit getragen hat. Sie ist jedenfalls sehr romantisch: Ihr Herzstück in der Mitte ist ein Herz. Anderen Meinungen zufolge werde Meghan aber eine Tiara aus dem Schatz der Queen tragen, da sie ja ins Hause Windsor einheiratet. Es wird berichtet, die Designer des Hochzeitskleides würden mit den Schatzmeistern zusammenarbeiten, um den perfekten Schmuck zu wählen.

Das Hochzeitskleid
Die wildesten Gerüchte ranken sich um das Hochzeitkleid. Die Schauspielerin soll ein Budget von 50.000 Dollar (rund 40.000 Euro) für ihr Hochzeitskleid gehabt haben, dieses sei im Laufe der Zeit jedoch auf sagenhafte 550.000 Dollar (knapp 450.000 Euro) angewachsen, wurde berichtet. Von wem das Design stammt, darüber wird weltweit gerätselt. Genannt wurden Erdem, Roland Mouret, Inbal Dror, Jenny Packham sowie Alexander-McQueen-Designerin Sara Burton, die Herzogin Kates Kleid entworfen hat. Angenommen werden darf jedenfalls, dass das Kleid viel Symbolkraft haben und möglicherweise auch die afroamerikanische Herkunft der Braut berücksichtigen wird. Kates Kleid hatte Blumen-Spitzenapplikationen, die das Vereinigte Königreich symbolisierten: Rosen für England, Disteln für Schottland, Narzissen für Wales und Kleeblätter für Irland.

Titel nach der Hochzeit
Es wird davon ausgegangen, dass Prinz Harry und Meghan von Queen Elizabeth einen Titel und ein Herzogtum zur Hochzeit erhalten. Britische Medien kolportieren, der Titel des Dukes und der Duchess of Sussex sei seit 1843 frei und perfekt für das Paar.

Die Blumenkinder
Für einige der schönsten Momente bei Hochzeiten sorgen die Blumenkinder. Harry und Meghan dürfen da auf die wohl prominentesten des Königreichs zählen: Prinz George und Prinzessin Charlotte. Der Vierjährige und die Zweijährige haben da auch schon Übung, sie übernahmen auch bei der Hochzeit von Herzogin Kates Schwester Pippa Aufgaben. Kates und Williams Säugling, der kurz vor der Hochzeit zur Welt kommt, wird vermutlich mit der Nanny im Schloss bleiben.

Spenden statt Hochzeitsgeschenke
Der Prinz und seine Verlobte wollen zu ihrer Hochzeit keine Geschenke, sondern lieber etwas Gutes tun. Sie rufen zu Spenden für sieben Wohltätigkeitsorganisationen auf.D azu gehören Vereinigungen, die sich um HIV-infizierte Kinder, um Obdachlose oder Waisen kümmern, deren verstorbene Eltern Angehörige der britischen Streitkräfte waren. Andere Organisationen helfen Frauen in Slums in der indischen Großstadt Mumbai oder schützen die Umwelt.

Die Hochzeitstorte
Harry und Meghan bekommen eine Hochzeitstorte mit Zitronen- und Holunderblütengeschmack. Das Paar hat eine Konditorei in London gebeten, einen Kuchen zu kreieren, der nach „den hellen Aromen des Frühlings“ schmecke. Die Süßigkeit wird von Buttercreme umhüllt und mit frischen Blüten dekoriert sein.

Puböffnungszeiten
Sollte es Sie am Tag der Royal Wedding nach Großbritannien verschlagen, so dürfen Sie länger in den Pubs des Landes „Sightseeing“ machen. Die britische Regierung hat anlässlich der Hochzeit die strenge Sperrstunde um zwei Stunden von 23 Uhr auf 1 Uhr nachts verschoben. Der britische Brauerei- und Pubverband begrüßte die Lockerung, bat aber darum, „auf verantwortliche Weise auf Harry und Meghan anzustoßen“.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden