So, 22. Oktober 2017

Es fehlt am Geld!

23.10.2009 16:46

UNO-Atomforscher in Seibersdorf sind überlastet

Zuerst ein Strahlenunfall, dann der vernichtende Rechnungshofbericht – das Forschungszentrum Seibersdorf blickt auf bewegte Wochen und Monate zurück. Jetzt gibt es erneut Aufregung: Das dortige UN-Labor der Atombehörde IAEO ist völlig überlastet! Zuletzt mussten Wissenschaftler sogar im Containerdorf arbeiten.

"Wir erhalten jedes Jahr zwischen 700 und 1.000 Proben aus der ganzen Welt, die untersucht werden müssen", schildert ein Sprecher der internationalen Atomenergiebehörde IAEO in Wien. Und es sind nicht irgendwelche Proben, die Tag für Tag im Labor der beschaulichen Gemeinde Seibersdorf in Niederösterreich eintreffen. Es geht um das Atomprogramm des Iran, umstrittene Nuklearanlagen in Südkorea und versteckte Endlager.

"Es scheitert immer am Budget"
Unter dem Mikroskop gilt es auch noch so kleine Spuren von Plutonium oder Uran zu entdecken – teilweise wiegen die Partikel weniger als das Billionstel (!) eines Gramms. Und genau hier beginnt das Problem: Denn trotz Weltruf sind einige der technischen Anlagen ziemlich veraltet. Ein Insider: "Es scheitert immer am Budget. Trotz einer jüngst erfolgten Erhöhung von 5,4 Prozent fehlt das Geld an allen Ecken und Enden!" Zuletzt mussten einige der 42 Top-Wissenschaftler sogar in ein Containerdorf auswandern, um die wichtigsten Arbeiten fortsetzen zu können...

von Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).