Mi, 13. Dezember 2017

Unruhe in Diözese

23.10.2009 13:07

Weihbischof gegen Priesterinnen und Laien-Prediger

Kein Friede herrscht derzeit in der Erzdiözese Salzburg. Weihbischof Andreas Laun kritisiert zwei Mitarbeiter, von denen einer für das Frauenpriestertum ist und der andere die "Priesterzentriertheit" der katholischen Kirche bemängelt. Diese "Unruhe" gebe es aber laut Laun nicht nur in Salzburg, sondern auch in anderen österreichischen und deutschen Diözesen.

"Gestört wird der Frieden in der Kirche, wenn Menschen den Glauben ganz oder teilweise bestreiten und wenn sie sich nicht an die Ordnung der Kirche halten. Genau diese beiden Quellen des Unfriedens sind in Salzburg entstanden", so Weihbischof Laun. Er hält es deshalb für notwendig, die Dinge klar auszusprechen und richtig zu stellen.

Kein Frauenpriestertum und keine Laienpredigt
Papst Johannes Paul II. habe eine klare Antwort zur Frage des Frauenpriestertums gegeben, dieses sei "nicht diskutierbar". Und was die Laienpredigt betreffe, stehe die katholische Kirche auf dem Standpunkt, dass in der heiligen Messe der Priester, der Diakon oder der Bischof predigen solle, nicht aber der Laie, so Laun. Auf die Frage, ob er Konsequenzen für die beiden Diözesan-Mitarbeiter fordere, sagte der Bischof, dass er dazu das Recht nicht habe, weil es kirchenrechtlich ohne Bedeutung bliebe: "Ich bin nicht der Diözesanbischof."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden