Fr, 15. Dezember 2017

In Highspeed-Finale

23.10.2009 10:34

19-jähriger Student siegt bei Monopoly-WM in den USA

Seit 1973 wird - von der Weltöffentlichkeit beinahe unbemerkt - in regelmäßigen Abständen eine Monopoly-Weltmeisterschaft ausgetragen: Am Donnerstag konnte sich ein 19-jähriger Norweger im kürzesten Finalspiel der WM-Geschichte den Titel in der US-Glücksspiel-Metropole Las Vegas sichern.

Dabei hätte der Wettkampf für Bjorn Halvard Knappskog, Student aus Oslo, bereits nach der ersten Runde vorbei sein können. Auf Platz 16 schaffte er es gerade noch ins Halbfinale. Dann gab der Nordmann aber richtig Gas: Er schaltete zwei frühere Titelträger aus Deutschland und den aktuellen Weltmeister aus Spanien aus, ehe er im Finale gegen den Vertreter aus Neuseeland triumphierte. 

Der Norweger streifte damit auch das Preisgeld in Höhe von 20.580 Dollar ein, so viel Geld, wie die Monopoly-Spielbank hergibt. Über 40 Spieler aus allen Teilen der Welt waren zu der Weltmeisterschaft in der Glücksspielerstadt angereist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden