So, 19. November 2017

10.000 Euro Schaden

23.10.2009 09:13

Vandalen zerstören 300 Fichten in Wald bei Rauris

Bisher unbekannte Täter haben im Bucheben-Wald in Rauris mindestens 300 Fichten mit einem Messer verletzt. Nun können Pilze eindringen. Die Bäume werden in der Folge durch Rotfäule instabil und müssen gefällt werden.

"Wir haben den Schaden schon im August entdeckt. Die wollten den Wildschutz wegschneiden, er besteht aus Plastikgittern rund um die Stämme. Dabei haben sie aber auch die Rinden aufgeritzt", schildert Anton Mühlthaler, Obmann der Waldgemeinschaft Bucheben. Da er vorerst nicht wusste, wie schwer die Fichten verletzt waren, erstattete er noch keine Anzeige.

Jetzt steht aber fest: Pilze dringen ein, die ersten Bäume leiden schon unter Rotfäule. Sie werden in der Folge brüchig und morsch. Mühlthaler schaltete die Polizei ein. "Auf einer Fläche von elf Hektar sind unsere Zukunftsbäume zerstört. Wer tut so etwas?", fragt er sich.

"Wir haben leider von den Tätern noch keine Spur. Wir bleiben aber dran", meint Anton Stöckl von der Polizeiinspektion Rauris (Bild). Möglicherweise ist den vielen Schwammerlsuchern im Sommer etwas aufgefallen. "Da gehen täglich 60 Leute auf den Berg", weiß Mühlthaler. Er fürchtet, dass ein Großteil der Fichten gefällt werden muss. Der Schaden beträgt 10.000 Euro.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden