Mi, 25. April 2018

Warnung aus Tunesien

25.03.2018 14:15

Stadt Rom verstärkt ihre Anti-Terror-Maßnahmen

Nach einer Warnung aus Tunesien sind in Rom die Anti-Terrorismus-Maßnahmen verschärft worden. Der Beschluss wurde gefasst, nachdem die italienische Botschaft in Tunis einen anonymen Brief erhalten hatte, in dem gewarnt wurde, dass ein tunesischer IS-Anhänger einen Anschlag in der italienischen Hauptstadt plane.

Der Tunesier sei bereits wegen Drogenhandels polizeibekannt. Aufgrund der Warnung wurden die Sicherheitsvorkehrungen in Rom, die in der Osterwoche ohnehin sehr streng sind, verschärft, berichtete am Sonntag die italienische Nachrichtenagentur ANSA.

Strengere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt
Die Exekutive kündigte strenge Sicherheitsvorkehrungen auf Flughäfen, Bahnhöfen und rund um den Vatikan an. Auf Spürhunde und Videoanlagen will die Polizei verstärkt zurückgreifen, um einen reibungslosen Verlauf der Osterfeierlichkeiten zu garantieren. Tausende Carabinieri, Polizisten und Soldaten sollen in Rom eingesetzt werden, um die U-Bahn-Stationen zu kontrollieren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden