Fr, 20. April 2018

Foto von Datenträger

25.03.2018 08:27

Anwalt von Pornostar droht Trump mit Beweisen

Die Pornodarstellerin Stephanie Clifford, die unter dem Namen Stormy Daniels auftritt, hat angeblich Beweise für eine frühere Affäre mit US-Präsident Donald Trump. Das hat am Samstag ihr Anwalt Michael Avenatti dem Sender CNN gesagt, nachdem er zuvor auf Twitter ein Foto einer CD oder DVD veröffentlicht hatte - kommentiert mit dem Satz: „Wenn ein Bild mehr wert ist als 1000 Worte, wie viel ist dieses wert????“

In dem CNN-Interview erklärte Avenatti nun, dass das Foto eine Warnung an Trump und sein Team sei. Clifford behauptet, 2006 eine Affäre mit Trump gehabt zu haben, der das aber bestreitet.

Sein persönlicher Anwalt Michael Cohen traf indes vor der Wahl 2016 eine Vereinbarung mit Clifford: Er zahlte ihr im Gegenzug für ihr Schweigen 130.000 Dollar (nach heutigem Wert rund 105.000 Euro) - angeblich aus eigener Tasche und ohne Wissen Trumps.

Clifford argumentiert nun, dass diese Übereinkunft nie gültig war, weil Trump sie nicht selber unterzeichnet habe - und ist damit vor ein kalifornisches Gericht gezogen. Am Sonntagabend (Ortszeit) will der Sender CBS ein Interview mit ihr ausstrahlen.

Avenatti erklärte gegenüber CNN, das Foto auf Twitter sei ein „Warnschuss an Michael Cohen und jeden anderen mit Verbindung zu Präsident Trump, dass sie besser nach Sonntagabend sehr, sehr vorsichtig sind mit dem, was sie über meine Mandantin sagen und mit dem Dreh oder den Lügen, die sie dem amerikanischen Volk zu vermitteln versuchen“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden