Do, 26. April 2018

Hilfe beim Abnehmen

24.03.2018 23:28

Gebietskrankenkasse: „Prüfen alles individuell!“

Vanessa Brunner hat 50 Kilogramm abgenommen, nun soll ihr in einer OP die Fettschürze entfernt werden. Der Eingriff ist medizinisch notwendig, da sich unter der überschüssigen Haut Ekzeme bilden. Die „Krone“ hat bei der Tiroler Gebietskrankenkasse nachgefragt, welche Unterstützungen es gibt.

„Adipositas zieht einen Rattenschwanz an Folgen nach sich“, sagt Gudrun Seiwald, leitende Ärztin der TGKK. Übergewicht zu reduzieren sei eine Entscheidung für das Leben, der Prozess aber unterschiedlich. „Jeder Antrag, der bei uns eingeht, wird individuell geprüft“, erklärt die Ärztin. „Ein rein kosmetischer Eingriff wird nicht finanziert.“

Vanessa Brunner hat die Voraussetzungen erfüllt: Sie hat das Gewicht ein Jahr lang gehalten, kann dies in Form von Fotos und ärztlichen Dokumentationen nachweisen und leidet durch die Fettschürze an Gesundheitsstörungen. „Das Gewicht muss gehalten werden, weil sonst das Risiko eines Jo-Jo-Effekts besteht“, erklärt Seiwald. „Das wird nach einer OP aufgrund der Narben problematisch.“

Magenbypass & Co.
Gelingt das Abnehmen alleine nicht, kann dabei geholfen werden, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt werden: „Bei einem BMI (Body-Mass-Index) über 40, zwei nachgewiesenen Diätversuchen mit Diätologen und einer psychologischen Untersuchung kann zum Beispiel auch ein Magenbypass eingesetzt werden“, erklärt Seiwald. „Wir haben Leitfaden und Rahmen, in dem wir uns bewegen, aber es gibt auch Grenzfälle.“

Vanessa Brunner, die ihr Gewicht selbst reduziert hat, erzählte auch vom Risiko am anderen Ende der Skala zu landen: „Abnehmen kann auch Suchtpotenzial haben, man muss sich selbst schätzen und das gängige Schönheitsideal stark hinterfragen“, schilderte die 22-Jährige ihre Erfahrungen.

Hilfe bei Magersucht
„Was Magersucht betrifft, gibt es in Österreich noch zu wenig Angebote“, so Seiwald. Man müsse auf den süddeutschen Raum ausweichen, daran wird aber gearbeitet: Bis 2020 soll das Angebot erweitert werden. Unterstützung gebe es aber, schilderte Seiwald: „Bei Kindern und Jugendlichen werden die Therapien voll finanziert.“ Im besten Fall sollten medizinische Probleme verhindert werden.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden