Sa, 21. April 2018

USA vs. China

24.03.2018 10:38

Handelskrieg: Apple ruft zu Besonnenheit auf

Apple-Chef Tim Cook setzt im Handelsstreit zwischen den USA und China auf moderate Kräfte. Er hoffe, dass sich die „kühlen Köpfe“ durchsetzen, sagte der Manager am Samstag am Rande einer Konferenz in Peking.

Es habe Fälle gegeben, in denen im US-amerikanisch-chinesischen Handel nicht jeder profitiert habe oder der Nutzen nicht ausgeglichen gewesen sei. Zugleich warb Cook für einen offeneren Handel.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, zusätzliche Zölle auf chinesische Produkte im Wert von bis zu 60 Milliarden Dollar (48,60 Milliarden Euro) zu erheben. Das Handelsministerium in Peking erklärte daraufhin, man habe keine Angst vor einem Handelskrieg. Der Konflikt hat zu deutlichen Kursverlusten an den internationalen Aktienmärkten geführt.

Der Streit betrifft im besonderen Maße auch Hardware-Hersteller wie Apple, die einen Großteil ihrer Produkte in der Volksrepublik bauen lassen, um sie in anderen Staaten zu verkaufen. Elektronikprodukte gehören zu den wichtigsten Gütern, die die USA aus China einführen. Cook war im vergangenen Jahr mehrmals in China und war im Oktober unter Managern, die sich mit Präsident Xi Jinping trafen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden