Fr, 27. April 2018

Land fordert Tempo

23.03.2018 15:56

Verspätung bei HL-Bahn: Zeit für Lärmschutz

Die ersten Züge kommen mit Verspätung: Weil hartes Gestein und Druck den Tunnelbau bei der Koralm bremsen (siehe Seite 3), wird das Milliardenprojekt zwei Jahre später fertiggestellt als geplant. Die Folgen sind weitreichend. Jetzt kommt der Appell, diese Zeit für notwendige Lärmschutzmaßnahmen zu nutzen.

In 2:40 Stunden von Klagenfurt nach Wien, in 45 Minuten vom Lindwurm zum Grazer Uhrturm: Pendler, die auf schnellere Verbindungen auf der Südstrecke warten, müssen sich noch länger gedulden. „Die Fertigstellung des Koralmtunnels wird sich zwei Jahre verzögern.“ Mit dieser Ankündigung sorgt Infrastrukturminister Norbert Hofer für einen Paukenschlag. Das Projekt wird nicht wie geplant 2024, sondern erst 2026 fertig. Die Folgen sind weitreichend: In Kärnten hängt der Ausbau der Jauntalbrücke am Vortrieb, in der Steiermark fürchtet man um Firmenansiedelungen.

Der Grund für die Verspätung: Es gibt geologische Probleme. „Dazu kommen Störungszonen, die für Stillstände im Vortrieb gesorgt haben“, so ÖBB-Sprecher Christoph Posch. „Das Gestein war zu hart für die Tunnelbohrmaschinen.“

Einen Zusammenhang zwischen den Verzögerungen und einem Sparpaket bei der Bahn gebe es nicht.

Gefordert wird jetzt, die Verzögerungen zu nutzen, um Schutzmaßnahmen für 10.400 vom Bahnlärm stark betroffene Anrainer zwischen Villach und Klagenfurt zu treffen. Um die Bevölkerung zu entlasten, soll auch eine neue Trasse für den Güterverkehr gebaut werden. Posch: „Lärmschutzmaßnahmen werden im Ministerium geprüft.“

Tom Leitner/Christian Spitzer, Kärntner Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden